Micro Scooter Black und Flex Air 200mm- Testbericht, Schutzbleche und Bremsen Tuning

8. August 2010 | Von | Kategorie: Reviews

 

 

 

UPDATE 28.09.2011 – Langzeittest

Es gibt nun einen Langzeittest: http://staudtmusik.de/micro-scooter-flex-air-flex-blue-der-langzeit-test

 

UPDATE 16.10.2011- Micro liest mit

Wenn Ihr unten mal in die Kommentare schaut, seht Ihr, dass sich Micro in Gestalt von Hern Gutbrod höchstpersönlich gemeldet hat. Dieser Artikel wird seit einiger Zeit von Micro mitgelesen, weil sie offensichtlich Interesse an den Meinungen Ihrer Käufer haben. Wenn Ihr also Eure eigenen Erfahrungen als Kommentar hinterlasst, landet das auf dem Schreibtisch von Micro.
Konkret bedeutet das z.B. dass die Micro Black / White / Flex Air und Flex Blue nun serienmäßig mit einem Schutzblech am Vorderreifen ausgeliefert werden UND dass man dieses Schutzblech für recht günstige 4,45€ wohl auch nachordern kann. DIREKTLINK ZUM SHOP
Da mein selbstgebauter Spritzschutz für den Vorderreifen beim harten Straßeneinsatz das Zeitliche gesegnet hatte (siehe Langzeittest) hat mir Micro netterweise ein solches Schutzblech geschickt. Es funktioniert wunderbar und macht meine Selbstbaulösung überflüssg. Allerdings ist mein Regenschutz für den HINTERREIFEN immer noch notwendig. Warum lest Ihr dann unten beim Punkt „TUNING“

Vorwort

Wieder ist ein Jahr vergangen und wieder habe ich einen Scooter verschlissen. Alles fing vor zweieinhalb Jahren an. Wir sind von Hamburg in einen kleineren Ort gezogen, aber ich arbeite weiter in Hamburg. Mein Scooter ersetzt mir dabei von Anfang an das klassische Bahnhofsfahrad, denn erstens neigen die dazu geklaut zu werden und zweitens brauche ich den Scooter auch noch in Hamburg um vom Bahnhof zur Arbeit zu rollern. Auch das ist ein Vorteil eines Scooters, denn man darf ihn ohne Zusatzkosten mit in die Bahn nehmen. Ganz im Gegensatz zu einem Fahrrad. Insgesamt fahre ich damit ca. 5 Km am Tag = 25 Km in der Woche = 100 Km im Monat !
Ganz schön viel für so einen Cityroller, zumal wenn man ihn wirklich immer benutzt, also auch bei Regen. REGEN ist übrigens auch einer der Gründe für diesen Artikel, denn ich möchte Euch meinen selbsterfundenen Spritzschutz vorstellen, ohne den man sich bei leicht nasser Straße einsauen würde, wie ein glückliches Schweinchen im Baggernmatsch.

Roller Test Nummer Eins: HUDORA BIG WHEEL 205 – Das Spielzeug

Diesen günstigen Allerweltsscooter gibt es für ca. 50€ in vielerlei Farbvarianten zu kaufen. Der hat bei mir allerdings kein Jahr gehalten und war dann auch ziemlich am Ende. Das Teil ist tatsächlich eher ein Spielzeug und als solches auch zu Recht sehr beliebt. Aber der Seitenständer, der Klappmechanismus, die Lager, die Rollen, der Lenkkopf… einfach alles war nach 10 Monaten am klappern, abgebrochen und verschlissen. Von Rost ganz zu schweigen. Ganz krass: Ich habe es in den 10 Monaten fertig gebracht, das hintere Schutzblech „durchzubremsen“. Tatsächlich hat sich der Hinterreifen mal locker duch das Aluminium des Schutzbleches gefräst. Wer möchte kann hier mein damaliges Amazon Review zu dem Roller nachlesen: AMAZON REVIEWS zum Scooter Black und zum Hudora Da klingt alles noch etwas positiver, aber da war er auch noch neu.

Roller Test Nummer Zwei: MICRO SCOOTER BLACK – Der Bessermacher

auch für diesen Scooter habe ich ein Amazon Review geschrieben: AMAZON REVIEWS zum Scooter Black und zum Hudora hier nochmal die Kurzform:
Er macht wirklich alles besser als der Hudora! Folgende Features sind dabei hervorzuheben:

  • Er rollt besser (vor allem wegen des tiefliegenden Trittbrettes braucht man viel weniger das Standbein zu beugen. Das spart enorm viel Kraft)
  • Er ist besser verarbeitet
  • Er ist robuster
  • Er sieht besser aus

Trotz dieser guten Features hat auch dieser Roller bei meiner Beanspruchung nur ca. 18 Monate gehalten. Das Fazit:

  • Das Gussteil des Klappmechanismus ist gebrochen (Ständiges Kantstein runter rasen ist bei 80Kg Gewicht nicht ohne Folgen geblieben)
  • Das Schutzblech hinten war zwar noch nicht ganz durch aber fast
  • Die Lager müssen gewechselt werden

Alles in allem aber nach wie vor absolut zu empfehlen. Trotz des gebrochenen Gussteils hält das Ding noch durch die Klappbolzen zusammen und mein Sohn (Zweieinhalb) freut sich über dieses flotte Gefährt. Durch das tiefe Trittbrett kann er schon alleine drauf fahren und tut das auch fleissig 🙂
Nichtsdesto trotz musste nun schon wieder ein neuer Scooter her und natürlich sollte er nochmals eine Verbesserung zum vorherigen Gefährt sein:

Roller Test Nummer Drei: MICRO FLEX AIR – Eigentlich genial aber…

Wirklich besser als Micro im Bereich Cityroller ist vielleicht noch die amerikanische Firma Xootr. Die Dinger sind hübsch und sehen sehr stabil aus, sind aber auch hübsch teuer. Bei http://tretroller.de kann man sich die Teile anschauen. Die haben eine Handbremse, sind bis 120Kg Körpergewicht geeignet und sehen wirklich klasse aus. In freier Wildbahn ist mir allerdings noch nie einer begnegnet.
Überhaupt ist der Shop sehr interessant. Es gibt dort auch Großroller zu kaufen, die offensichtlich für regelrechten Sport oder gar Touren gedacht sind. Das scheint eine Nische für Enthusiasten zu sein, denn ich kannte diese Art Roller noch gar nicht. Sehr spannend aber ich schweife ab…

…Ich habe mir zum Pendeln zunächst trotzdem den brandneuen Flex Air von Micro zugelegt. Evolution @itsbest? Nun… Teils, teils:

Was besser ist, als beim Micro Black:

  • Das Trittbrett – ist jetzt wie beim schon bekannten Micro Flex aus Holz/Fieber Laminat und federt gut mit.
  • Die Bremse – ist jetzt integral und nicht mehr einfach das Schutzblech, dass man auf den Reifen drückt. Dadurch ist vor allem der ganze Hinterbau viel massiver und scheppert beim Fahren nicht mehr so. Doch dazu später noch mehr, denn cih habe die Bremsen nochmals massiv verbessert ^^
  • Die Verarbeitung – ist nochmals besser, wie ich finde. Der Klappmechanismus besteht aus einem komplett massiven Gussteil, das einen wesentlcih stabileren Eindruck macht, als die Verbundbauweise beim Black

Was schlechter ist, als beim Micro Black:

  • Die Luftreifen… Tja, das ist übel. ausgerechnet das tolle neue Feature soll schlecht sein? Nun, schlecht trifft es vielleicht nicht ganz, denn zunächst einmal ist das Fahrgefühl in Verbindung mit dem Flexdeck wirklich grandios. Kopfsteinpflaster sind damit echt erträglich und kleine Unebenheiten auf den Wegen, werden wirklich gut weggebügelt. Alles wäre total super wenn, ja wenn da nicht der erheblich größere Rollwiederstand wäre! Da gibt es kein wenn und kein aber, das Teil rollt lange nicht so gut, wie die Versionen mit Hartgummireifen. Ich fahre wirklich viel damit und ich hätte heulen können, dass das so ist, denn das eigentlich Fahrgefühl ist toll. Aber da, wo mein alter Roller bei leichter Streckenneigung ganz von alleine seinen Weg rollt, muss man bei dem Flex nachsetzen und auf ebener Strecke eist der Unterschied noch frapierender. Kennt Ihr das Gefühl mit einem Cityroller auf weichem Teppichboden zu fahren? So, dann wisst Ihr, was sich meine…
    Und nein, es lag nicht an zu wenig Luft auf den Reifen, im Gegenteil, ich habe die Zulässige Bar Zahl sogar überschritten und die Reifen auf fast sieben BAR aufgepumpt!
    Jetzt wäre der Bericht schon zuende, wenn ich nicht die geniale Idee gehabt hätte, einfach die Reifen meines Micro Black auf den Flex Air zu setzen, das geht nämlich ohne Probleme und siehe da… 🙂 Fast perfekt! Das Teil geht ab wieder ab wie Schmidts Katze, federt durch das Flexdeck viel besser und ich habe ein tolles Bremssystem…. dass bei nasser Straße leider den Dienst versagt…
    Gut, ich gebe zu, die Bremes ist für weiche Luftreifen gedacht und nicht für knallharte Hartgummiräder und bei Regen fährt man mit den Dingern sowieso nicht, weil man sich so einsaut, was solls also?
    Ich bastel halt gerne und experimentiere mit meinen Ideen und was soll ich sagen?  Weiter unten findet Ihr die Lösung.

TUNING:

REGENSCHUTZ VORNE:

UPDATE 16.10.2011: Der vordere Regenschutz ist nicht mehr notwendig, da es jetzt serienmäßig (und als Ersatzteil) ein Schutzblech gibt! (Siehe ganz oben „Micro liest mit“)

Dieser Teil ist also eigentlich obsolet, bleibt aber der Vollständigkeit halber noch drin:

Jetzt kommt der spannende Teil und das Beste zuerst: Der Regenschutz, so wie ich ihn erfunden habe, passt für alle Micro Modelle, also aufgepasst, es geht los:
Für den vorderen Regenschutz holt Ihr Euch im Baumarkt folgende Bauteile:

  • ein Stück Bastelplexiglas. Das gibt es in verschiedenen Stärken und kostet so um die 10-15€
  • Eine Gewindestange 6mm
  • Passende Plastikunterlegscheiben und Muttern
  • Stichsägeblatt für Kunststoff

Auf dem Foto seht Ihr, was zu tun ist: Ihr nehmt ein Blatt Papier, haltet das an den Roller und zeichnet lose die Form vor, die Ihr benötigt. Das Papier nehmt Ihr dann als Schablone für das Plexiglas und sägt die beiden Teile aus. Jeweils zwei Löcher bohren, die Gewindestange in zwei passende Stücke einkürzen und das Ganze als Sandwich verschrauben.
Der Roller wird dabei nicht angebohrt, das ist das Gute daran. Kleiner Nachteil: Man kann ihn nicht mehr einklappen, aber das tue ich sowieso nie. In der Bahn stelle ich ihn immer quer unter meinen Sitz, mit der Lenkstange zwischen den Beinen. da hat sich noch nie jemand beschwert.
Montiert sieht das Ganze dann so aus:

.

.

.

.

 

.

REGENSCHUTZ HINTEN:

Darauf bin ich besonders stolz, denn alles was man dazu braucht ist auf dem folgenden Bild zu sehen:

Tja… DAS ist günstig oder? 🙂 Und der Kunststoff dieser Flaschen ist wirklich unverwüstlich. Jetzt noch ein scharfes Messer, eine ruhige Hand (Sowohl für die Optik des schutzbleches, als auch für die Unversehrtheit besagter Hand notwendig), zwei kleine Löcher zum anschrauben und fertig.
PS: Beim Micro Black muss man tatsächlich auch ein- oder zwei Löcher in das originale Schutzblech bohren, um  den Regenschutz befestigen zu können, beim Flex Air kann man das neue Teil einfach gegen das Serienmäßige austauschen. Tja, und hier das Resultat:

BREMSEN TUNING

Jetzt wirds ernst. Ein INTEGRALBREMSSYSTEM, WOW ! So wird es von Micro beworben. Klingt toll, ist aber nur ein Stück Blech mit riffelmuster, dass durch einen Knopf im Schutzblech auf den Reifen gedrückt wird.
Ich will das gar nicht kleinreden, mir gefällt das Konzept VIEL besser, als die übliche Schutzblechbremse, die nach kurzer Zeit wackelt und scheppert. Die neue Methode ist wirklich solide gebaut, sie funktioniert nur eben nicht besonders gut mit den Hartgumireifen (die man übrigens für 19,90/Stück im Interenet nachbestellen kann).
Was ist nun also zu tun? :

In einem Fahradladen habe ich diese Bremsbeläge gefunden (4,90€):

Mit einem scharfen Messer kann man sie in der Breite dünner machen:

Und mit Pattex einkleben:

Zu Pattex ist Folgendes zu sagen: Wenn man es RICHTIG macht, brechen zwei geklebete Bauteile überall, aber sicher nicht an der Klebestelle!
Kurze Pattexanleitung:

  • Klebestellen wirklich fettfrei machen. Sauber sollten sie auch sein und natürlich möglichst eben.
  • Auf BEIDE zu klebende Stellen Pattex streichen
  • ca. 10 Minuten warten, bis das Zeug sich schon wieder fast trocken anfühlt
  • FEST zusammenpressen und mit FEST meine ich F E S T !
    Bei Pattex entscheidet nicht die Dauer des Pressens, sondern der zuerst ausgeübte Druck.

Wenn Ihr das beherzigt habt, verspreche ich Euch, dass der Bremsbelag sich nicht lösen wird 🙂

Nun sind wir auch schon beim Fazit:

Ich finde den Flex Air wirklich toll, allerdings nur mit den konventionellen Reifen. Da ich nun mal rumliegen hatte, kann ich mich über meinen neuen Scooter jetzt rückhaltlos freuen. Alle anderen müssen überlegen, ob die 139€ für den Roller PLUS knappe 40€ für die Rollen nicht schon bald einen Xootr Scooter rechtfertigen, oder ob der  (auch sehr gute) Micro Black (gibt es auch in White) nicht auch reicht.
Wer Komfort wünscht, fährt mit dem Flex Air sicher nicht schlecht, aber mir persönlich geht es irgendwie gegen den Strich auf Leichtlaufeigenschaften zu verzichten.

Viel Spaß beim Nachbauen und wenn Ihr Fragen habt, immer her damit.

 

UPDATE 28.09.2011

Es gibt nun einen Langzeittest: http://staudtmusik.de/micro-scooter-flex-air-flex-blue-der-langzeit-test

79 Kommentare auf "Micro Scooter Black und Flex Air 200mm- Testbericht, Schutzbleche und Bremsen Tuning"

  1. Dima sagt:

    Hallo. Habe knieschmerzen nach 2 Monaten Nutzung. Wie ist es bei euch so? Federt Der air wirklich viel besser als die Dinger mit hartreifen?

  2. Anja sagt:

    Hallo!
    Habe einen micro roller und heute ist mir das Schutzblech also die Bremse abgebrochen. Sie ist an der Stelle durch ein zweites stück stahl von innen verstärkt. Beide sind glatt durchgebrochen an der stelle der Niete.
    Der Roller ist weder gefallen noch grob behandelt worden.
    Tja…. was nun? Hat das schon jemand erlebt?

    Habe den Roller vor einigen wochen second hand von kleinanzeign gekauft und habe keine quittung…

    VG Anja

    • Irina sagt:

      Hi,

      genau das selbe ist mir gerade bei meinem Micro Flex 200mm gerade das zweite Mal passiert.
      Finde das System nicht so toll.
      Fahre seit ca. 10 Jahren recht intensiv Scooter – zuerst einige Hudora (zum Schluss 205), hier habe ich nach einiger Zeit immer die Bremse (das Schutzblech also) durchgebremst.
      Mein Mann hat mir den Micro Flex gekauft – naja hier ging das Integralbremssystem um einiges früher kaputt….

      LG
      Irina

  3. Hans Kosanetzky sagt:

    Hallo,
    Sehr interessanter Bericht. Wo hast du diesen Bremsbelag gefunden? Kann nichts derartiges auftreiben.
    mfg
    Hans

  4. M. Rauch sagt:

    Noch ne Frage an die Tuning-Könige: Habt ihr schon mal dieses einengende schwarze Kunststoffdingens im Schutzblech des Hinterrades herausgefeilt oder -gebaut? Ich meine diesen Drecksammler, dass das Rad blockiert?

  5. Steffi sagt:

    Habe jetzt auf der internationalen Seite von Micro gesehen das es für den Mini Scooter zwei unterschiedliche Vorderrollen gibt.
    Die einen gibt es wohl nur in Deutschland oder umgekehrt, wie auch immer…
    Die einen sind sehr skaterähnlich.
    Was ist jetzt besser?

    • M. Rauch sagt:

      Hallo zusammen,
      man(n) sollte vorher nach solchen Foren suchen.
      Ich kaufte mir vergangenen Spätsommer einen Flex Air – der hielt genau bis Dezember und begann sich dann selbst zu zerlegen.
      Spannend finde ich, dass MICRO hier angeblich mitliest, dennoch nichts an seinem dreckempfindlichen Bremssystem noch an seinem Schutzblech verbessert. „Das Schutzblech Vorne & Hinten ist lediglich als Spritzschutz angefacht, und soll Feuchtigkeit abhalten. Wird der Scooter jedoch im starken Regen, oder sehr nasser Fahrbahn benutzt hat dieser keine Funktion mehr, da unserer Scooter & Kickboards nicht für eine Nutzung im Regen ausgelegt ist.“ Zitat Herr Gutbrod von MICRO.
      Hm? Leider leben wir in Deutschland und nicht in Florida, von daher kanns auch mal Regen geben 🙂
      Lieber MICROler, nehmt euch doch die Verbesserungsvorschläge dieser Website an, dann macht ihr aus einem sehr guten Produkt ein Spitzenprodukt!
      Noch eine Kleinigkeit: Edelstahlschrauben sind nicht viel teurer in der Produktion, sehen aber beim Verbraucher besser aus als verrostete Teile im Flexboard.
      Gruß Matthias

  6. Nadine sagt:

    Hallo 🙂

    Ich würde gerne ohne große Knieschmerzen/Muskelschmerzen unterwegs sein..
    Sind große Räder nur gut bei unebener Strasse, oder ist das auch eine Hilfe beim Fahren selbst ?
    Könnten Sie mir sagen welcher Roller tiefer liegt – der Micro Black oder der Micro Flex (nicht Air) ?
    Fahre im Moment den Roller meines Sohnes, ein Oxyllo mit normalen 125er Rollen.
    Hätte gerne einen Roller mit Flex-Board und hatte mich eigentlich auch schon für den Micro Flex entschieden. Dann kamen aber die größeren Räder des Black und der Bodenabstand zur Sprache und nun bin ich leicht verwirrt und unsicher welcher nun besser für mich ist 🙂
    Habe eine recht einfache Strecke zu fahren, allerdings leicht ansteigend (Oberschenkel juchee) aber keine größeren Unebenheiten wie Kopfsteinpflaster oder der gleichen.
    Danke im Voraus !

  7. Rainer Freynhagen sagt:

    Hallo!

    bei der Recherche eben gefunden: Dieser Roller hat mich wirklich überrascht und scheint einen ernsthaften Vergleich zum Flex-Blue wert zu sein:

    http://www.decathlon.de/scooter-town-7-ef-id_8239005.html?utm_source=preissuchmaschinen&utm_term=Scooter+Town+7+EF&utm_medium=ladenzeile&utm_campaign=8239005#avantages

    Cleverer Faltmechanismus mit Abstell- und Anschließmöglichkeit und integrierte Schutzbleche, Preis €120

    • Tim sagt:

      Laut den Nutzerbewertungen auf der französischen Decathlonseite soll der Town 7 EF wohl etwas klapprig / laut sein bei unebenem Boden. Den würde ich eine Stufe unter dem Flex Blue ansiedeln

      Ansonsten hast Du recht: ziemlich innovativ!

      Im Juli soll übrigens der Oxelo Town 9 auf den Markt kommen mit Dämfungssystem vorne und hinten. Das wird dann wohl ein direkter Konkurrent vom Flex Blue, auch preismäßig erwarte ich dieselbe Liga.

      Ich würde jedem Oxelo-Fan empfehlen, sich erst den Town 9 anzuschauen, bevor er den Town 7 kauft (wenn man so lange warten kann).

  8. Steffen sagt:

    Moin,

    die Seite hat mir sehr geholfen einen passenden Roller zu finden.Danke für die ausführlichen Beschreibungen! Ich habe mich für den Micro Flex Air entschieden, da ich nur Kopfsteinpflaster und schlechte Wege fahren muss zur Bahn. Ich habe die Entscheidung nicht bereut. Bin auch aus HH raus gezogen und arbeite weiter in HH. Ich überlege das Hinterrad mal gegen ein Hartgummi zu tauschen und es zu testen. Vorne mit Hartgummireifen habe ich die Befürchtung das bei Unebenheiten oder kleinen Steinen das Rad blockiert oder wegrutscht. Ist diese Befürchtung berechtigt?

    Gruß
    Steffen

    • Tim sagt:

      Hallo Steffen,

      ich dachte auch, die Kombi Luft-/PU-Reifen wäre zu überlegen, und habe schon vorne Luft, hinten PU getestet und war nicht zufrieden. Statt dass man die Vorteile von beiden Varianten hat (PU: schnell; Luft: Kompfort), handelt man sich die Nachteile beider ein (PU: hart; Luft: hoher Widerstand) ohne die Vorteile zu richtig zu realisieren, so dass ich schnell wieder zu PU gewechselt bin und die Luftreifen nur bei Bedarf aufziehe.

      Teste mal selbst und berichte hier!

      Gruß
      Tim

  9. Charly sagt:

    Hallo,
    danke für den guten Bericht. Ich habe mir deshalb den Micro black flex air zugelegt um
    auf Nummer Sicher zu gehen. Ich hatte schon mehrfach Stürze mit einem Billigteil aus
    dem Supermarkt. Ich musste dann feststellen das die Luftreifen zwar sicher aber wie
    hier beschrieben auch schwerfälliger sind. Nun ist es gar nicht so einfach an günstige
    PU Rollen 200mm zu kommen. Deshalb die Frage an alle hier. Gibt es jemanden der
    seine PU Rollen mit meinem Luftreifen tauscht ? Die Geschmäcker sind ja verschieden.

    mfg
    Charly

  10. Oli sagt:

    Hallo,
    habe mir gerade einen Micro Black zugelegt und heute die erste Runde gedreht. Etwas erstaunt bin ich über das Wackeln der Lenkstange. Dies hatte ich so nicht erwartet. Zwar habe ich inzwischen hier im Forum aber auch bei Amazon-Rezensionen über dieses „bekannte Problem“ („mehrere Millimeter“) gelesen, frage mich aber, ob es immer so viel Spiel ist wie in meinem Fall. Bei mir bewegt sich die Lenkstange um ca. 20mm vor und zurück (gemessen ganz oben am Lenker bei oben eingerasteter Lenkstange), bspw. wenn ich von der Beschleunigung zum Bremsen übergehe. Den Schnellspanner habe ich bereits sehr fest angezogen.

    Im Übrigen wundert mich, dass sich der Klappmechanismus allein durch Drücken der beiden Knöpfe umlegen lässt. Klar, bei gelöstem Schnellspanner geht es leichter; mit etwas Druck und Schleifen funktioniert es aber auch bei angezogenem Schnellspanner. Ist das normal? Oder möglicherweise auch ein Grund für das große Spiel / starke Wackeln des Lenkers?

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

    VG
    Oli

  11. Alex sagt:

    Hallo!
    Toller Bericht der mich echt weitergebracht hat.
    Ich werde bald eine neue Arbeitsstelle antreten und fahre insgesamt ca 3,5 -4KM mit dem Roller zur Bahn.
    Daher suche ich einen für mich geeigneten Roller. Den Mirco Scooter White habe ich bereits in die engere Wahl gezogen. Der mit de Lufträdern wäre auch nicht schlecht, aber der Rollwiderstand….
    Vielleicht kannst Du mir helfen:
    Der Weg ist weitgehendst eben, geht über eine Eisenbahnbrücke mit Riffelblech, teilw. Kiesweg, ansonsten normal geteerter Weg und über einige Straßenkreuzungen.
    Welchen Scooter kannst Du mir da empfehlen? Ausgeben möchte ich so maximalst um die 150€.

    • Tim sagt:

      Hallo Alex,

      bei der Entfernung würde ich auf keinen Fall Luftreifen empfehlen. Da bist Du immer noch schneller wenn Du den Roller mit PU-Rollen über die schlechten Passagen trägst.
      In Frage kommen für Dich Micro Black/White, Micro Flex Blue, Hepros XXXL oder Bikestar 205 mm. Ggf. noch der neue Oxelo Town 9, aber der kommt erst im Mai raus.

      Gruß
      Tim

  12. Yachtweb sagt:

    Danke für die vielen guten Erklärungen. Anhand derer habe ich mich für das Privatgelände unseres Hafens ebenfalls für die großen Räder entschieden 😉
    beste Grüße Jens

  13. snn 47 sagt:

    Die Maße wären ja gerade noch innerhalb der Abmessungen fürs Flugzeug (150 cm H+B+T), jedoch gibt es auch Versionen mit Felgen oder Scheibenbremsen wie bei Tretrollern mit 12″ Luftreifen z.B. Mibo?
    Aus den Photos gehen die Abmessungen nicht hervor, wodurch mir unklar ist ob man mittels Umbau eine Felgen oder Scheibenbremse dranbekommt.

    Wie lange dauert ein Radwechsel, und wieviel wiegt den ein Hartgummi Rad, wenn ich es mir als Ersatz für einen Platten Luftreifen mitnehmen würde.

  14. Thomas sagt:

    tolle seite, sehr informativ, respekt.

    folgende frage: wie transportiert ihr eure (büro)taschen mit dem scooter? ich möchte sie irgendwie am scooter befestigen und keine umhängetasche nutzen. gibts da was empfehlenswertes?

    dank im voraus.

    lg,
    thomas

  15. Boris sagt:

    Danke für den Tipp mit dem Tuning-Spritzschutz hinten – ich habe dank dieser Anregung gerade eine Variante aus einer 1l-Bonaqua-Flasche an meinen Flex Blue gebaut und gehe davon aus, dass nach dem nächsten Regen meine Hose noch brauchbar sein wird 😉

  16. marathoni1966 sagt:

    Hi, ich bin auch noch am überlegen, ob ich den Micro Flex Blue oder den XXXL von Hepros kaufen soll. Leider ist Ende April immer noch in weiter Ferne und das Wetter ist schon so angenehm. Der Hepros soll wohl höher sein was ja nicht so gut ist. Momentan habe ich den Flex Blue für 125 Euro im Netz gefunden. Bis dein Test dann eingestellt ist vergeht ja auch noch ein wenig Zeit. Hmmm

  17. Günter sagt:

    Liebe Entwickler von Micro, ….

    …. Ihr lest ja hier mit: Bitte senkt das Trittbrett von Euren Scootern nochmal um 2 cm! Unbedingt bitte beim FlexBlue. Alle weiteren Verbesserungen sind auch schön, aber für mich nicht nötig.

    DANKE im voraus.

    Es grüsst „ein Vielfahrer“

    • Micro sagt:

      Hallo liebe Community,

      ich möchte mich vielmals für die späte Rückmeldung entschuldigen, doch hatten wir die letzten Monate mit neuen Entwicklungen wie z.B. das Mini Micro 3 in 1, und anderen Entwicklungen zu tun. Leider kann & darf ich über diese Entwicklungen noch nichts bekannt geben. Jedoch wurde das Mini Micro 3 in 1 nach Entwicklung sofort als Sieger des Toy Award 2012 ausgezeichnet. Unter diesem Link können Sie gerne weitere Informationen nachlesen (http://www.micro.ms/blog/view/543)

      @Günter:
      Ich werde es bei der nächsten Produktionsbesprechung aufjedenfall ansprechen das Trittbrett um 2cm zu senken. Jedoch bedeutet dies, dass wir sämtliche Bauteile wie. z.B. Alu – Kopf vorne, Alukopf hinten, sowie die Achsschenkel verändern müssen um dieses Ziel zu erreichen. Außerdem ist das problemlose Fahren über Bordsteinkanten nicht mehr gewährleistet, da dieses dann aufsitzt. Aber wie gesagt werde ich dies ansprechen, und Sie über mögliche Veränderungen informieren.

      @clip:
      Das Trittbrett vom Flex Blue und Flex air haben eine Dicke von 1,2 cm. Das Aluminum – Trittbrett vom Black und White sind aufgrund der Aufnahme für den Klappmechanismus wesentlich dicker, und haben daher 2,9 cm. Dies können Sie nun auf die Bodenfreiheit dazurechnen, damit Sie wissen auf welcher Höhe Sie stehen.

      Für weitere technische Rückfragen können Sie mich jedoch auch unter r.gutbrod@micro-mobility.de kontaktieren.

      Mit Grüßen aus Rosenfeld
      Ralf Gutbrod
      – Vertrieb & Service –

      Micro Mobility Systems D GmbH
      Butzensteigleweg 16/3
      72348 Rosenfeld
      Germany

      • Günter sagt:

        Hallo Herr Gutbrod,

        vielen Dank für Ihre Antwort. Das wäre wirklich toll, wenn da was geht. Ich sag mal so: „Jeder cm zählt“.

        Drei Gedanken möchte ich äußern:
        – Bordsteinkanten gehen auch jetzt schon nicht mehr. Da macht die Absenkung nicht mehr den Unterschied. Zumindest mache ich dazu auch jetzt schon immer fahrenderweise einen „Schritt mit dem freien Fuss“ runter auf die Straße. Seltsame Formulierung, aber Sie können sich das vielleicht vorstellen.

        – Natürlich muss man dann noch genauer auf den Untergrund achten. Das sehe ich wie Sie. Aber meine tägliche! Strecke kenne ich (und viele andere kennen ihre Strecke wahrscheinlich auch). Ich weiß, dass es sehr gut gehen wird.

        – Sind evtl. neue Materialien für das (dann dünnere) Trittbrett möglich?

        Mit freundlich Grüssen
        Günter

  18. Bruno sagt:

    Hallo, meineTochter 9 Jahre alt wünscht sich zu Ostern einen neuen cityroller mit 200 mm Rollen. Bin am Schwanken zwischen dem Micro black und dem flex blue. Oder vielleicht doch der Flex air? Was würdest du mir raten?
    LG Bruno

  19. clip sagt:

    hey gecko,
    supi, daß ma jemand über die dinger schreibt. habe den billigsten 205er hudora und fluche über die trittbretthöhe (11,5 cm). von mir aus können die dinger am boden schleifen, hauptsache so niedrig wie möglich. dummerweise schreiben die meisten hersteller darüber nicht. und oft auch nicht über das gewicht, oder es wird einfach runtergeschummelt. meiner ist mit 3,7 kg angegeben, bringt aber ziemlich genau 4030 gramm auf die waage.
    nun hab ich aber auch eine bitte an dich: kannst du mal die trittbretthöhe vom micro scooter black (die schreiben ja nur die bodenfreiheit, aber das brett kann ja zwischen 1 und 4 cm dick sein) und vom micro flex air messen und posten? das wäre echt ne hilfe!
    ich sag einfach schon mal danke 😉

  20. area49 sagt:

    Danke für die tollen Erklärungen!

    Habe nach verschiedenen Recherchen im Internet mir meinen Micro Flex Blue bestellt und heute bekommen.
    Ausschlaggebend für meine Kaufentscheidung waren Deine Berichte. Super gemacht, gut erklärt.

    Leider ist es schon dunkel, so ist eine erste Probefahrt erst morgen möglich…. Ich werde berichten.

    Mit besten Grüssen

    Jörg

    PS: Wie baue ich eigentlich die Kugellager um? die Keramikkugellager bei ezentrum hören sich interessant an.
    http://shop.ezentrum.de/4DCGI/ezshop?action=Direktanzeige&Artikelnummer=608%5FSI3N4%5FALL&WorldNr=01&skontaktid=4058398&skontaktkey=b0rS2fkLRfgnDsEfhSHf7wBRtqCc5Y

  21. Thomas sagt:

    Liebe Leser,

    hat von Ihnen schon jemand Erfahrung mit dem neuen HUDORA Big Wheel AIR 205 gemacht?

    Ich habe die kritischen Analysen zum Vorgängermodell gelesen.

    Beim neuen Modell ist das Trittbrett deutlich tiefer und auch der Preis von ca. €130,-
    sollte etwas erwarten lassen.

    Danke, Thomas

  22. QuickNick sagt:

    Hi Gecko,

    Du schreibst, dass du neue Kugellager eingesetzt hast, die Flex Air/Blue haben „nur“ ABEC 5.
    ich habe eine Frage dazu:
    Welches Format haben die Kugellager?
    Kann man „normale“ wie für Skates nehmen oder haben die eine andere Größe?
    Welche Firma bzw. Qualität (5 vs 7 vs 9 vs 11) kannst du empfehlen?

    Ansonsten tolle Seite!

    Cheers

    QuickNick

    • gecko63 sagt:

      Moin,

      also die Standardlager sind ok, mehr aber auch nicht. Einen deutlichen Zugewinn an Rollleistung (schreibt man das wirklich mit drei „L“?) kannst Du mit guten Lagern nochmals rausholen.
      Ja, es sind ganz normale Standardlager, wie bei Inlinern.
      Eine gute Seite für Lager ist: http://speedlager.de
      Dort gibt es dauerbefettete „Fitness“ LAger für 1,60€ Die sind ABEC9 und wirklich gut und Haltbar. Wenn man -so wie ich- auch im Winter und bei Regen fährt und die Lager nie reinigt, sind die trotzdem irgendwann platt. Also einmal das 16er Set gekauft und einmal im Jahr die Lager gewechselt 🙂
      Alles was es dort an noch teureren Lagern gibt, ist ggf. noch leichtgängiger, aber dann müssen sie auch dementsprechend gewartet werden.

  23. Rudi sagt:

    Vielen Dank für das tolle Review.

    Ich besitze auchen einen Micro Scooter Black und meine Frau den Flex Air. Die Erfahrungen kann ich bestätigen: Mit dem Flex Air kann man zwar bequem über ein Kopfsteinpflaster fahren, dafür muss man durch die Luftreifen auf normaler Stecke deutlich mehr anschieben als beim Black. Danke für den Tipp, dass die Räder vom Black einfach auf den Flex Air montiert werden können. Hier werde ich ich demnächst mal 2 Räder besorgen und am Flex montieren.

    Der nachrüstbare Spritzschutz interessiert mich sehr. Ich fahr‘ zwar normalerweise nicht bei Regen, aber selbst wenn der Boden nur etwas nass ist, hat man im Nu jede Menge Spritzer auf der Hose. Gibt es schon einen Link, wo man den Spritzschutz bestellen kann?

  24. TR addicted sagt:

    Hello!

    Bei der Suche nach Micro Blue 200 habe ich Euch gefunden.
    Ich glaube, hier ist die richtige Stelle für meine wichtige Frage:

    Wieso bei Micro Black gibt es nur ein Loch zum Einrasten des Lenkers?

    Nachdem meine Schwester mein Gerät ausprobiert hat, hat sie sich auch eins gekauft.
    Das Problem: sie ist 1,53m gross und 32kg schwer. Drum wünscht sie sich mehr Löcher zum Einrasten des Lenkers. Es wäre in der Tat eine gute Sache, da sie wenig Kraft hat, um die Schraube jedesmal ganz fest auf u zu zudrehen. Bei dem Smartcoo 145 sind doch vom Haus aus ein paar Löcher zum Einrasten da. 

    Smartcoo 145 war mein erster Tretroller. Bei Smartcoo war der Klappmechanismus DAS Problem. Mehrmals wollte das Gerät einfach nicht zugeklappt werden. Einmal stand ich schweissgebadet und total genervt neben dem bockigen Gerät vor der Praxistür von meinem Arzt… Am liebsten hätte ich den Tretroller zur Hölle geschickt! Nach ca. 3 Monaten hatte ich die Nase voll von dem : Weg mit Smartcoo! Und so kam XOOTR ROMA ins Haus. Xootr ist ein schönes und stabiles Hi-Tech Gerät. 

    Bei Xootr weiss ich nicht, wofür die Handbremse gut ist, da bremsen mit dem Vorderrad -meiner Ansicht nach- gefährlich sein kann. Ich benutze die Handbremse nie. Die steht nur im Weg und macht nur mehr Gewicht. Irgendwann baue ich sie ab. Ich bremse nur mit dem Hinterrad.

    Da meine Familie in Paris wohnt, wollte ich mir auch einen Roller für Paris holen, damit ich den Tretroller nicht hin und her schleppen musste. Und schon war Micro Black da. Mit Black lässt es sich sehr bequem fahren. Sogar bequemer als mit Xootr. Schnell zu zu-/aufklappen. Aber der Klappmechanismus geht möglicherweise irgendwann kaputt. Xootr hingegen hat einen stabilen Stift mit Rastkopf zum rein/rausziehen, um den Tretroller zum Zu-/aufklappen. 

    Seit ich den Tretroller-Spass geniesse, fahre ich kein Fahrrad mehr. Fast ein Jahr lang schon. In Kaufhäusern freuen sich meine Schultern, dass ich keine schwere Tasche mehr schleppen brauche, da der Tretroller mir die Last nimmt. Gestern habe ich mir eine längliche geräumige AllzweckTasche aus LKW Planen für den Tretroller gebastelt, die am Lenker befestigt wird, und die ich auch an der Schulter tragen kann, wenn ich Treppen hinauf /hinabsteige. Somit ist auch das Problem mit dem Regenschmutz vorn erledigt. Es bleibt nur noch das Hinterrad -dank Geckos Tipp- zu basteln. 

    Den Micro Black habe ich nach Deutschland zurückgeschleppt. Der war mit mir im Zug.

    Schönen Tag!
    Pauline

    • TR addicted sagt:

      Ich habe mir einen Spritzschutz von ca. 10cm aus LKW-Planen
      (2 Stück übereinander genäht wg Festigkeit) und Klettband gebastelt.
      Wenn es nicht regnet, bleibt der Spritzschutz in der Tasche,
      die ich sowieso immer dabei habe.

      Sollte er zu kurz geraten sein, werde ich mir einen anderen nähen.
      Wann kommt der nächste Regentag?

      • gecko sagt:

        Ha,

        DAS klingt spannend 🙂
        Hast Du nicht Lust das etwas näher zu beschreiben und mit Fotos zu unterlegen? Ich würde das dann gerne hier abbilden.

    • gecko sagt:

      Hey Pauline,

      danke für Deine Erfahrungen. Also der Black (und auch der Blue) haben in der Tat nur einen Rastpunkt am Lenker. Eigentlich ist das kein Problem, dam na den Lenker mit dem Klemmgriff in jeder beliebigen Position halten kann. Dass ein kleines Mädchen dazu nciht die nötige Kraft hat, ist verständlich 🙂
      Aber die Microscooter mit 200er Bereifung sind wohl auch eher für Erwachsene gedacht, denke ich.
      Thema Stabilität: Der Micro Black ist mir ja tatsächlich am Gelenk durchgebrochen, weil der an der Stelle nicht aus massiven Gussteilen besteht wie der Flex (Air und Blue). Allerdings hält das ganze durch die Verbundweise trotzdem noch zusammen und mein Sohn (16kg) fährt munter darauf rum. Ich selber wiege halt 80kg und hüpfe auch gerne Kantsteine runter. DAS war zuviel für den Black. Aber wie gesagt, mit meinem Flex fahre ich genauso rabiat und der hält das alles gut aus 🙂

      Übrigens: Es gibt jetzt ein Forum, in dem Ihr Euch besser austauschen könnt. Es steckt noch in den Kinderschuhen. Für Tipps oder Mithilfe bin ich gerne zu haben: http://staudtmusik.de/cityroller-forum

      • TR addicted sagt:

        Meine Schwester ist zwar sehr zierlich, aber sie ist kein Mädchen mehr. Ihr Sohn ist 1,80m gross und hat Beinhaare (3,8kg bei der Geburt!).
        Ich schicke Dir ein paar Bilder zu. Die Nähte bitte nicht mit der Lupe betrachten, die sind hässlich. Ich heisse ja nicht Karl Lagerfeld…

  25. puma sagt:

    Hallo zusammen,
    Den Bericht habe ich mit großen Interesse gelesen – bis jetzt hatte ich noch keine Plattform gefunden, um auftauchende Probleme zu besprechen.
    Was total nervt an meinem Flex-Scooter: manchmal muss man ihn doch zusammen klappen und dan ferkelt das Teil enorm , will sagen, man kriegt davon total schwarze Hände und schwarze Ärmel!
    Das ist erst so, nachdem ich ihn in dem EinkaufsGeschäft zum Nachschauen gegeben hatte. Letztes Mal haben sie mir nur alle Schrauben stramm gezogen,Geld abgeknöpft und jetzt krieg ich es überhaupt nicht mehr zusammen.
    Dabei biegt sich der Lenker nach hinten wie bei einer Harley Davidson und die Trittfläche senkt sich enorm. Als ich nun die Flexplatte austauschen wollte, habe ich die letzte Schraube überhaupt nicht auf gekriegt. War den ganzen Abnend am rumsägen, bis die Nachbarn geklopft haben…Aber am fiesesten sind die schwarzen Hände, vor allemn unterwegs. Wer dazu einen Tip hat, dem bin ich sehr dankbar.

  26. Micro sagt:

    Sehr geehrte Scooter – Nutzer,

    ich möchte mich kurz bei Euch allen vorstellen. Mein Name ist Ralf Gutbrod und ich arbeite für die Firma Micro Mobility Systems D GmbH in Deutschland.
    Seit einiger Zeit, beobachte ich diesen Bericht und dessen Kommentare, und freue mich über die vielen positiven Kommentare, aber auch über neue Anregungen. Es ist natürlich sehr interessant zu lesen und zu sehen, wie unsere Scooter von Euch je nach Bedarf weiterentwickelt – und ganze neue Ideen ausprobiert werden. (z.B. der Spritzschutz hinten+ vorne und die Bremsverbesserung von gecko)

    Spritzschutz:
    Es ist in der Tat so, dass es bis dato keinen Vorderrad- Spritzschutz für die 200 mm Modelle gab, und daher leider auch nicht serienmäßig am Scooter verbaut waren. Da die Firma Micro Mobility Systems D GmbH ihre Produkte stets weiterentwickelt, ist nun ein Spritzschutz bei den neuen Modellen von White, Black, Flex Air und Flex Blue serienmäßig beim Kauf vorhanden. Natürlich gibt es dieses auch zum nachrüsten der älteren Modelle bei uns zu erwerben. @ gecko: Da Ihr Eigenbau bei der letzten Ausfahrt gebrochen ist, und wir uns für Ihren ausführlichen Testbericht bedanken möchten, würden wir Ihnen gerne eins zukommen lassen. Daher bitten wir Sie sich bei uns zu melden…

    Rollen:
    Des Weiteren gab es hier oft eine Diskussion über die richtige Rollenwahl? Ob nun die 200mm Luftreifen oder die 200mm PU- Rollen besser sind, muss sich jeder selbst fragen für was er den Scooter hauptsächlich nutzt und auf welchem Untergrund hauptsächlich gefahren wird. Der Luftreifen ist natürlich für unebene, unbefestigte Untergründe besser geeignet, als die PU – Rolle, da die Luftreifen mehr Unebenheiten absorbieren kann. Darunter leidet in der Tat die Laufeigenschaft des Rollers. Bei der PU – Rolle die serienmäßig am Black, White und Flex Blue montiert ist, ist natürlich die Laufeigenschaft wesentlich besser und lauffreudiger, jedoch macht dies in der City auf Kopfsteinpflaster nur sehr wenig Spaß.
    Es ist aber natürlich für uns als Hersteller schwierig beide Eigenschaften zweierlei Rollen auf eine einzige Rolle zu komprimieren. Aber es wird stets weiter geforscht und entwickelt.

    Bremse:
    Die Bremse der Modelle Flex und Flex Blue wurden ebenfalls verbessert, sodass auf dem Bremstempel nun ein zusätzlicher Alu – Kopf zu finden ist. Dieser dient zu einer besseren Kraftübertragung und leichteren Betätigen der Bremse, ohne dass man abrutscht. Trotzdem bleibt das Bremsen bei Nässe leider nur ausreichend, jedoch wurden unsere Scooter auch nicht entwickelt um lange Regenfahrten zu machen (mal abgesehen das dies sicherlich kein Spaß macht). Leider ist es in der Tat so, dass überall wo eine direkte Bremsung statt findet d.h. die Bremse direkt auf die Rolle trifft, die Feuchtigkeit die Reibung und somit die eigentliche Bremsung mindert. Egal welch Material verwendet wird,hierzu wurden auch schon diverse Test mit Scheibenbremsen, Magura – Bremssystemen usw. gemacht, leider bisher mit mäßigem Erfolg.

    Neues Modell Flex Blue:
    Wie gecko schon erwähnt hat, ist ein neues Modell auf dem Markt, und zwar der Flex Blue mit 200 mm PU – Rollen. Dieser verbindet die Eigenschaften des Flex Air´s (flexibles Holzdeck) und die des Scooter Black / White (PU-Rollen 200mm). Wie gecko schon erwähnt hat, hat er dieses natürlich sehr früh kombiniert, und hat sich sein „Flex Blue“ selbst gebaut. Leider ist das bei uns nicht so schnell möglich, da wir dies natürlich in einem anderen Ausmaß betreiben und unser Flex blue auch wirklich royal blue ist.

    In diesem Sinne hoffe ich mitunter weitere Anregungen und Vorschläge von Euch zu erhalten.

    Für weitere Fragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.
    Mit Grüßen aus Rosenfeld
    Ralf Gutbrod
    – Vertrieb & Service –

    Micro Mobility Systems D GmbH
    Butzensteigleweg 16/3
    72348 Rosenfeld
    Germany

    • gecko sagt:

      Hallo Herr Gutbrod,

      ich freue mich sehr, dass mein Artikel sogar bis zu Ihnen gedrungen ist und sie zu so einer ausführlichen Stellungnahme motiviert hat. Ich habe mich bemüht objektiv zu sein und ich denke, das haben Sie auch erkannt. Die „Nachteile“ die ich beschrieben habe (fehlender Spritzschutz, schlechtere Rolleigenschaften mit Luftreifen, Bremsen bei Nässe…) beruhen natürlich größtenteils auf meiner eher exzessiven Nutzung des Rollers als Alltagsgerät.
      Trotzdem möchte auch ich nun gerne noch Stellung nehmen zu Ihren Punkten.

      Spritzschutz:
      Den gab es bisher bei keinem Hersteller. Einer musste ja mal damit anfangen. Dass das bei Ihnen ab jetzt sogar serienmäßig ist, finde ich großartig. Gerne nehme ich Ihr Angebot an und freue mich über einen Ersatz meines Selbstbaus.
      Anzumerken ist nur noch, dass mein hinterer Selbstbauspritzschutz noch heil ist und mindestens ebenso unverzichtbar. Denn der Bürzel, der beim Flex Air verbaut ist, reicht nicht, um ein einsauen der Hose (und der Jacke) zu verhindern. Vielleicht gibt es das ja auch bald noch als verlängerten Bürzel serienmäßig?

      Rollen: (Luft gegen PU))
      Natürlich haben Sie recht, dass man den Vorteil der einen Variante gegenüber der Anderen jeweils mit einem Nachteil erkaufen muss. Da muss man in der Tat als Käufer selber abwägen. Den höheren Komfort der Luftbereifung habe ich bestätigt, nur dass die verringerte Laufeigenschaft in meinem Falle eben ein zu hoher Preis ist, weil ich überwiegend glatte Wege fahre, davon aber viel (5Km am Tag) Dass es beide Varianten jetzt zu kaufen gibt, ist doch super.

      Bremse:
      Ja das ist ein spezielles Thema. Meine eingeklebten Beläge haben funktioniert, aber nur kurz, wegen des hohen Abriebs. Nässe ist ganz sicher nicht das Metier von City Scootern, aber wiederum kommt hier meine überdurchschnittliche Laufleistung zum Tragen, denn wenn ich ihn jeden Tag benutze, bleibt Regen nun mal nicht aus. Es ist einfach so, dass hier die standardmäßige Bremse (Wo das ganze Schutzblech auf den Reifen drückt) wie beim Micro Black, bei Nässe besser funktioniert, weil die Auflagefläche größer ist, als bei der Integralbremse. Allerdings ist mir die Integralbremse trotzdem lieber, weil der ganze Hinterbau so viel stabiler ist und es auch noch besser aussieht

      Sollte es so sein, dass einige Ihrer Neuerungen vielleicht auch ein Stück weit durch diesen Artikel angeregt wurden, dann finde ich es großartig, dass Sie Wünsche und Anregungen Ihrer Käufer auch möglichst umsetzen.
      Da ich das mit dem Spritzschutz noch nicht wusste, werde ich das als vermeintlichen „Vorteil“ bei meinem Hepros XXXL Preview auch wieder rausnehmen. Überhaupt muss der Hepros (den ich mir trotzdem schon aus Neugier zulegen werde) auch erst einmal unter Beweis stellen, dass er mich als Herrchen aushält 🙂

      Ganz lieben Gruß
      Gecko aka Markus Staudt aka Staudtmusik

  27. […] Kommentar zu meinem Flex Air Test- und Tuningbericht brachte mich auf den Hepros XXXL […]

  28. Michael sagt:

    Hi Gecko !

    Is the Micro Flex with hard wheels much more comfortable than Micro Black ? Do you still feel the bumps in the road ?
    I am worried that the wood board flexes and this will give me a sensation that it’s not safe.

    I plan to but a Micro Flex Blu 200mm (hard wheels).

    Thank you

    (google translation):

    Hallo Gecko!

    Ist das Micro Flex mit harten Rädern viel bequemer als Micro Black? Denken Sie immer noch die Unebenheiten in der Straße?
    Ich mache mir Sorgen, dass das Holz Bord beugt und das gibt mir ein Gefühl, dass es nicht sicher ist.

    Ich plane, sondern eine Micro Flex Blu 200mm (hard Räder).

    Danke

    • gecko sagt:

      Hallo Michael,

      also in meinem Artikel kannst Du lesen, dass ich meinen Flex Air im Prinzip schon ein Jahr vor seinem Erscheinen zu einem Flex Blue gemacht habe.
      Das Trittbrett ist absolut stabil und bringt auch was, keine Frage. (Ich habe meinen Flex jetzt 18 Monate und habe bestimmt 1000km abgespult)
      Der Komfort mit den Luftreifen war natürlich schon noch größer, aber das steht in keinem Verhältnis zu den schlechteren Laufeigenschaften der Luftreifen. Ich denke die Firma Micro weiß schon, warum sie den Blue rausgebracht hat 😉 Das ist der beste Kompromiss…
      Schau Dir noch mal die Kommentare hier weiter unten an. Da wird ein City Roller von Hepros erwähnt, der im nächsten Jahr erscheinen soll. Den finde ich auch sehr spannend….
      Von den jetzt auf dem Markt befindlichen Rollern würde ich aber zu dem Flex Blue greifen

  29. nowoofer sagt:

    hallo,

    habe mich auch inspirieren lassen und mir den micro black 200mm 2011 gekauft. schutzbleche sind für vorne und hinten serienmäßig. der roller sieht nicht wie ein kinderroller aus, was ich als mitte 30 jähriger schon wichtig finde, da es mit sicherheit schiefe blicke geben wird. grundsätzlich egal, aber schöne dinge mag ich lieber.
    das einzige was mich stört sind leichte klappergeräusche bei rauer fahrbahnoberfläche, ich wollte mal ein paar gummiunterlegscheiben aus dem baumarkt testen, ob man damit was erreichen kann. damit man mich um dunkeln erkennt habe ich mir leuchtdioden von bookman gekauft, die dinger sind echt gut!!!

  30. Benny sagt:

    Hallo Gecko

    Danke für deine Antwort. Mit der Trittbretthöhe hast du sicherlich Recht. Doch ich sehe, dass der Hepros Roller nicht mit Hudora vergleichbar ist. Hepros ist um ca. 20 – 30 EUR teurer, ist wesentlich größer und hat Features wie der Schnellspanner für wackelfreie Handgriffe, die man beim teuren Micro vergeblich sucht.

    Habe etwas rumgestöbert und bin über die http://www.hepros.de Seite, die Vertriebsseite des in Schleswig-Holstein sitzenen und produzierenden Herstellers gekommen, dort wird für ein neues Modell geworben Made in Germany, welches nun auch tief gelegt ist und zudem eine neue Klappmechanik die zu 100% wackelfrei (wie verschweißt) sein soll. Der Clou ist man klappt das Modell seitlich zusammen. Was hält Ihr von dem Modell ist auch 1100g leichter als der Vorgänger. Mehr Infos und Bilder unter:
    http://www.heavenly-products.de/blog.php?blog_cat=2&blog_item=3

    Hatte dort angerufen und gefragt was der Roller kosten soll und wann dieser kommt.
    Ab Januar /Februar soll dieser erhältlich sein und ab 69,95 EUR als PU Modell geben 79,95 EUR als PU LED Flash und mit Luftbereifung ab 89,95 EUR

    • gecko sagt:

      Auf jeden Fall sehr interessant! Der Roller sieht klasse aus und es scheint, dass bei diesem Roller ENDLICH mal ein paar Dinge beachtet wurden, die mich bisher immer genervt haben. Wenn der wirklich einen serienmäßigen Spritzschutz hat, dann wäre alleine das schon einen Orden wert 🙂

      Vielen Dank für Dein Update hier 🙂
      Ich verfolge das mit großem Interesse weiter. Vielleicht gibt es hier ja bald einen Test…

  31. Hans sagt:

    Unterdessen hat Micro gelernt: es gibt jetzt den Micro Flex 200 mm Blue. Der hat Vollgummiräder und gefedertes Trittbrett. Also wie ein Micro Flex Air 200 mm, aber ohne Luftreifen. http://micro.ms. In der Produktbeschreibung steht m.E. ein Fehler: „Die Rollen …. sorgen für geschmeidige und sichere Fahrt … auch auf rauem Asphalt und unebenen Strassen.“ Stimmt eben nicht! Dafür nimmt man einen Luftreifen.

    Meiner Erfahrung nach ist 200 mm immer noch zu klein; wenn man auf ruppiger Strasse oder Weg fährt, dann geschieht es oft, dass das Vorderrad ins Stocken kommt, worauf beim Fahren ein Darüberstürzen droht und beim Stossen das Hinterteil des Rollers herumschwingt und auf den Hinterfuss klatscht.

    Ich überlege mir deshalb, für Fernreisen einen Roller mit 16″ – Rädern und Felgen-Bremse zu kaufen. Er ist nicht so einfach zusammenlegbar wie die kleinen Roller. Das ist aber auch nicht nötig. Wichtig ist, dass er noch als Fluggepäck akzeptiert wird. Gemäss meiner Rechnung müsste aber noch ein Rad demontiert werden.

  32. Demian sagt:

    Cool, wollte mir gerade den Micro Scooter Black im Netz bestellen ( ist günstiger ) und habe heute sowohl den Air als auch den Black probe gefahren und die gleichen Erfahrungen gemacht. Zudem finde ich als Anfänger die alte Bremse des Air leichter bedienbar, da man beim Air auch mal daneben treten kann wenn man spontan reagieren muss.

    Zudem finde ich die Schutzblechbastelanleitung sehr hilfreich, toll das Du Dir die Mühe für die Homepage gemacht haben, so haben wir alle etwas davon !

    Die Xootr sind vielleicht gut und robust, sehen mir aber optisch zu filigran und kindlich aus, da macht der Micro
    schon optisch mehr was her….

    Best
    Demian

  33. Lia13 sagt:

    Hallo, finde die Idee mit dem Regenschutz und dem Bremsen Tuning richtig gut. Das sollte eigentlich zum Standart gehören, oder nicht?
    Viele Grüße, Lia

  34. philipp sagt:

    Hallo,

    kan mir einer sagen wie die 200mm Hartgummirollen auf einem Feldwegrollen? Der Feldweg wäre befestigt aber der Belagt sieht doch etwas rau aus. so einer wie

    http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/images/Feldweg_Radweg_Steinbruch_Oberottendorf_klein.JPG

  35. Helmut sagt:

    Hallo

    Danke für die ausfürliche Erläuterung der gängigen Micro-Air flex „Probleme“.
    Ich habe exakt die gleichen Überlegungen angestellt und hoffte jemand hat hier schon Forschungsarbeit geleistet,…Yesss Danke 🙂
    Der Rollwiderstand der Luftreifen ist wirklich enorm,..no Go aus meiner Sicht.
    darum habe ich mir aufgrund der doch happigen Preise der Micro Originalrollen, PU Ersatzrollen bei HEPROS bestellt, dort kostet das Paar PU Rollen 200mm soviel wie eine von Micro. Ich dachte mir das riskiere ich und weiß dann ob die anderen auch bloß mit Wasser kochen oder ob die Original Micro tatsächlich mehr taugen.

    Die von HEPROS (in blau weiss schwarz) sehen fetzig aus und naja mal sehen ob die auch was taugen. melde mich mit dem Ergebnis dann.

    bye
    Helmut

    • Helmut sagt:

      Habe zwischenzeitig die Rollen erhalten und war im ersten Moment ein wenig panisch zumal die Rollen 205mm Durchmesser haben (ist auch an der Seite der Rollen aufgedruckt. Ich hoffte daß die 5mm im Toleranzbereich sind und sofort montiert. Die Erleichterung,..alles astrein, bin restlos zufrieden. Der Micro Air Flex (nunmehr ohne Air) läuft etwa um ein Drittel flotter und die Rollen sind äußerst massiv. Der blau/weiss/schwarz Look passt perfekt zum design des Air flex und wie gesagt, das PAAR Rollen kostet wohlfeile EUR 24,- (nach Österreich), nach Deutschland EUR 21,- (glaub ich).
      Ich kann also die Rollen von HEPROS uneingeschränkt empfehlen.

      • gecko sagt:

        Grandios!! Vielen Dank für diese wirklich hilfreiche Ergänzung!
        Meine Rollen sind nämlich runter mittlerweile 🙂

    • jochen sagt:

      hallo,
      habe auch anstelle der luftreifen die gummireifen montiert! ist einfach gut, habe aber keine zusatzkosten gehabt, da ich beim kauf nachgefragt habe, ob sie mir gleich die gummirollen auf den scooter montiern können. habe dann sogar 10 euro weniger bezahlt. schutzblech vorne war auch schon drauf!!

      die tips hier waren gold richtig, super lösungsvorschläge!!!!

  36. Stefanie sagt:

    Hallo, finde diese Seite wirklich super, ich habe eine Frage die man mir hier vielleicht beantworten kann. Ich hatte mir einen Roller bestellt mit Luftbereifung (Benny), angeblich mit wackelfreien Klappmechanik ! Nun habe ich den Roller Zuhause und muss feststellen, dass die Klappmechanik für meinen Geschmack doch zu viel Spiel hat. Geschätzt 2-3 mm, es ist also deutlich zu spüren wenn man draufsteht und den Lenker bewegt und ja ich habe den Spanner feste angezogen und mit dem Inbusschlüssel nachgezogen, so wie der Hersteller es mir auf Anfrage angegeben hat. Jetzt meine Frage, gibt es überhaupt einen Klapproller der nahezu wackelfrei ist !? Wie ist das bei Micro, die Roller sollen ja qualitativ hochwertig sein ? Es ist mein erster Roller und ich habe überhaupt keine Erfahrung ob und wie viel Spiel „normal“ ist. Aber so hatte ich mir das nicht vorgestellt und ich werden den Roller zurück senden. Jetzt interessiere ich mich für den Micro Air würde aber vorher gerne wissen, wie das Spiel bei dieser Klappmechanik ist. Vielen dank für einen Antwort ?

    • gecko sagt:

      Hey Stefanie,

      ich fürchte, da ist Micro auch nicht perfekt.
      Auch dort gibt es ein Spiel von mehreren Milimetern, obwohl das alles sehr robust verarbeitet ist. Mich hat es zuerst auch gestört, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.
      Wirklich solider sind die Scooter von Xootr. Schau dazu mal auf http://tretroller.de , oder http://xootr.com aber die sind halt auch gleich eine GANZE Ecke teurer…

  37. Raj sagt:

    Vielen dank fuer den super bericht! Ich kauf mir jetzt den black!

  38. Benny sagt:

    hallo zusammen!! habt ihr schon mal nen HEPROS XXXL Roller getestet?? soll ein sehr guter preisleistungs starker roller sein!! genug platz für beide füsse auf dem trittbrett und hat auch hochdruck lufträder für 6bar. belastung bis 120kg und wohl auch fahrbar für große leute…könnt ja mal auf der seite gucken (hepros.de) der soll laut einigen berichten sehr gut sein.
    würde mich freuen ne antwort zu bekommen gruß Benny

    • gecko sagt:

      Hallo Benny,

      ich kenne den nicht, habe ihn mir aber gerade mal angeschaut. Was mir sofort auffällt ist, dass das Trittbrett absolut GERADE als Achsverlängerung für das Hinterad weiterläuft. Das ist wie bei dem Hudora Big Wheel.
      Damit liegt das Trittbrett insgesamt aber sehr hoch über dem Boden und DAS kostet richtig Kraft! Die wenigsten wissen, dass die Hauptanstrengung beim Rollern in dem Bein liegt, dass auf dem Trittbrett steht, denn es ist imm leicht gebeugt und muss in dieser Stellung verharren. Je höher das Trittbrett, desto anstrengender ist das Rollern.
      Die Scooter von Micro liegen VIEL tifer. Die schleifen schon fast am Boden und erst wenn man vorher einen Hudora hatte und danach auch einen Micro umgestiegen ist, merkt man wie unglaublich entspannter sich das rollt.

      Schick sehen sie ja aus die Hepros Roller und sie sind halt günstig (Ist ja die selbe Preisklasse wie Hudora).
      Die Luftreifen werden aber das gleiche Rollverhalten haben wie auch beim Flex Air: Deutlisch schlechter als Hartrollen.
      Wer nicht 120€ für einen Scooter ausgeben mag, fährt mit den Dingern sicher auch ganz gut 🙂
      Danke für den Link!

  39. Marcus sagt:

    Hallo,
    habe den Flex Air und bin soweit eigentlich zufrieden. Zum „Pendeln“ mit der Bahn nahezu optimal. Ein Riesenvorteil, den ich bei meinem alten Roller vermisst habe, sind eben die luftgefüllten Reifen und das flixible Trittbrett. Meinen alten Roller musste ich wegen Entwicklung von Knieschmerzen in die Ecke stellen. Die Schmerzen kamen durch die mangelhafte Federung des Trittbretts und der Hartgummirollen. Mit dem Flex Air habe ich diese Probleme nicht – also ein immenser Vorteil! Das Knie dankt es mir!! Nachteilig finde ich beim Air Flex zum einen die deutlich niedrigere Geschwindigkeit (reicht mir trotzdem) und vor allem die schlechten Bremsen. Zusätzlicher Vorteil ist zur soliden Bauweise das nahezu geräuschlose Fahren auf Asphalt, mit Hartgummirollen ist es fast schon unangenehm an Fußgänger heranzufahren…
    Fazit: Bin mit Flex Air zufrieden und würde ihn wieder kaufen. Schöne Grüße, Marcus

  40. Daida sagt:

    Hallo,

    stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich den Micro Flex Air 200 (Lusftbereifung) nehme oder den Micro Flex mit mit 145mm Hartgummibereifung nehme. Ich habe mir überlegt, dass die 200mm den 145mm vorzuziehen sind – oder liege ich da falsch. Sollte ich dann auch unzufrieden mit der Performance sein, würde ich dann entsprechende Hartgummi-Ersatzrollen bestellen und montieren.
    Da dies mein erster Micro-Scooter ist, liegen noch keine Erfahrungswerte vor – daher die Nachfrage …

    Danke schon mal für die Antworten

    Gruß
    Daida

    PS: Übrigens klasse Testbericht – sehr informativ!

    • gecko sagt:

      Hallo,

      ich würde mir tatsächlich den Roller nicht noch einmal kaufen. Die Luftbereifung ist eine gute Idee, rollt aber einfach schlechter als Hartgummi. ICh würde den MIcro Black bzw. white nehmen!
      Der hat 200mm Hartgummireifen und geht wirklich gut ab 🙂
      Ich liebe meinen flex Air, aber ich habe eben genau diese 200mm Hartgummireifen vom Micro Black drauf.
      Nur, dass ich die eben schon hatte. Wenn man die extra kaufen müsste, gingen dafür nochmals 40€ drauf.

  41. Piet sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für den ausführlichen Testbericht. Ich möchte meinem Mann auch gerne einen Scooter schenken, da er auch pendelt. Mein Mann ist sehr groß (fast 2 m) und hat auch große Füße (Gr.46). Sein Gewicht geht bestimmt an die 100 kg ran. Kannst du mir eine Empfehlung geben. Würde sich der HUDORA BIG WHEEL als Einstiegsmodell eignen oder ist es rausgeschmissenes Geld? Hast Du sonst Erfahrung mit dem Smartscoo?

    Vielen Dank,
    Piet

    • gecko sagt:

      @Piet: Also den Hudora kann ich nicht mehr empfehlen. Da liegt das Trittbrett viel höher und gerade große Menschen müssen dann noch mehr in die Knie…
      Größe 46 ist natürlich heftig und 100kg sind die Grenze. Da würde ich mir tatsächlich überlegen einen Xootr zu kaufen, auch wenn der viel teurer ist. Zweimal billig kaufen wird auch teuer 🙂

  42. Agathe sagt:

    Hallo,
    ich habe meinem Mann aufgrund Ihres super Berichtes auch einen Air Flex Roller gekauft. Nun hat er das gleiche Widerstandsproble wie Sie und wünscht sich auch Hartgummireifen.
    Könnten Sie mir einen Tipp geben wo ich die Räder bestellen kann / welches Modell es ist (die vom Micro Black)?
    Vielen Dank!
    Agathe

  43. Krista sagt:

    Danke für den Tipp. Ich habe auch gerade einen Hudora und fahre auch mind. 5 km zur Arbeit (Roller-Zug-Roller). Ich werde mir den Micro Scooter zu Weihnachten wünschen.

    Viele Grüße, Krista

  44. Michael sagt:

    Hallo,

    Danke für die Info.
    91kg sollte sich also knapp mit nem Laptop ausgehen. Ist wenigstens ein Grund nicht zuzunehmen;-)

    Xootr ist mir definitiv zu teuer…

    lg,
    Michael

  45. Michael sagt:

    Hallo,
    Bin grad bei der Entscheidung: Flex Air oder Micro White. Koennten Sie mir kurz nachmessen, welcher von beiden die größere Fußauflage hat? Im Internet gibts hierzu unterschiedliche Aussagen. Tlw. heisst es sie sind gleich lang, teilweise, Air Flex um 10cm kleiner. Ich habe Schuhgröße 49, da ist jeder cm. wichtig;-)

    Vielen Dank,
    Michael

    • gecko sagt:

      Hallo 🙂

      Also beim White sind es 33cm und beim Air 34cm.
      Das schein mir beides ziemlich knapp für Ihre Schuhgröße…
      Und das lässt auch auf ein relativ hohes Körpergewicht schließen?
      Da wären vielleicht die Xootr Scooter das Richtige.

      LG Markus

Schreibe einen Kommentar