Resumé – Singerlam im Haus 73 – 27.08.2010 – Glück in der Liebe…

29. August 2010 | Von | Kategorie: Auftritte

Andere Location, gewohnter Starplatz

Der Abend fand im Studio statt, nicht wie gewohnt im Saal mit der gemütlichen Wohnzimmerathmosphäre. Aber das tat eigentlich nichts zur Sache. Es war wieder gut besucht, Johanna von BalconyTV hat souverän moderiert und es wurde auch wieder ausgelost, in welcher Reinfolge die neun Musiker starten durften…

…und da hat sich mal wieder gezeigt, warum es gut ist, dass ich nicht dem Glücksspiel fröhne. Ich durfte anfangen ! Schon wieder !! Ehrlich gesagt, das dritte Mal in Folge !!! Und ich gebe zu: Ja, dieses Mal hat mich das etwas  genervt.

Warum es so blöd ist anzufangen? Ganz einfach, die Zuschauer sind noch nicht warm, eher abwartend und verhalten und die Jury (bestehend aus 5 zufällig ausgewählten Zuschauern) fängt grundsätzlich erstmal NICHT mit voller Punktzahl an, schließlich muss es ja noch Steigerungspotential geben. so ab dem dritten, vierten Song tauen dann langsam alle auf und es wird lustiger, lauter und… meist auch höher bewertet. Desweiteren hat man natürlich als Musiker die Möglichkeit zu reagieren, je später man startet. Wollen die Leute an dem Abend getragene Balladen? Oder haben sie Bock auf Party und Lachen? Was haben die Anderen Teilnehmer so vorgelegt und wie passt man sich da rein?
Das ist auch alles völlig nachvollziehbar und deswegen nur fair, dass die Reinfolge grundsätzlich ausgelost wird. So hat halt jeder mal die A-Karte oder eben nicht. Aber dreimal anfangen… Hrch… nehmt mir nicht übel, dass mir das dieses Mal nicht so viel Spaß gemacht hat, ich hoffe auch das ist nachvollziehbar.

Ich weiß nicht so genau, wie man das Prinzip verbessern könnte. Vielleicht, in dem die Jury zwar Ihre Wertung wie gewohnt abgeben muss, sich aber trotzdem die Wertungen aller Darbietungen merken muss und am Ende nochmal Zeit hat seine Meinung zu korrigieren? Sie sozusagen ins Verhältnis zu allen Teilnehmern setzen kann? Hm…

Davon mal abgesehen, würde ich niemals behaupten, dass man nur gewinnen kann, je weiter es dem Ende zugeht. Es gibt schon noch große Unterschiede bei den Darbietungen und ganz gewiss waren auch dieses Mal wieder Musiker dabei, denen ich nicht das Wasser reichen kann. Es hat auch schon mal jemad gewonnen, der angefangen hat, einfach weil er überdurchschnittlich gut war, aber selten ist das schon.
Insofern war es wieder ein gelungener Abend mit großartigen Songs. Englisch war genauso vertreten wie Deutsch, sogar ein Musiker, der zur Zeit Dänemark wohnt, war extra angereist (wie sich herausstellte kannten wir uns sogar aus dem Internet – An dieser Stelle Grüße an Irie-Man vom Homerecording-Forum 🙂  )

Die Veranstaltung an sich ist sowieso grandios. Was die Jungs und Mädels da aufgezogen haben ist wirklich unglaublich. Es sind IMMER viele Zuschauer da, die Technik ist vom Feinsten, der Sound klingt super, es wird sogar auf Video mitgeschnitten. Mehr Forum kann sich ein Singer /Songwriter nicht wünschen! Dafür mal ein herzliches DANKESCHÖN an Euch Veranstalter!

Was soll ich sagen… Die nächste Chance ist im Oktober im Molotow und wenn ich da auch wieder anfangen muss, dann fange ich an an Schicksal zu glauben. Wenn ich mich dann an das Sprichwort „Glück im Spiel, Pech in der Liebe“ halte, kann ich mich auf jeden Fall nicht beschweren.

Bis zum nächsten Mal

Markus

PS: Hier noch mal eine kurze Impression des Abends:

Schreibe einen Kommentar