Sony DSC HX5V – Der echte Einsatz im Urlaub – Bericht eines “Knipsers”

26. April 2010 | Von | Kategorie: Reviews

EINLEITUNG

Obwohl das hier immer noch ein Musikblog ist und auch bleiben wird, habe ich mich entschlossen nochmal einen umfangreichen Testbericht über die Sony HX5 zu schreiben. Mittlerweile ist der erste Enthusiasmus abgeklungen. (Siehe hierzu meinen ersten Artikel : „Ein Nicht Review von einem Nicht Hobbyfotografen“) Das heißt indess nicht, dass ich nicht immer noch begeistert bin, im Gegenteil, nur ist jetzt die Rosa Brille ab, gegen die man sich am Anfang kaum wehren kann. Ja, die Kamera hat natürlich auch Schwächen, die Frage ist halt immer wie sich diese Schwächen gegen ihre Stärken machen und vor allem: Welche Stärken oder Schwächen sind für mich eigentlich wichtig und ggf. die Kaufentscheidung ooder das K.O. Kriterium.
Ein neuntägiger Fuerte Urlaub, der unfreiwillig auf 14 Tage verlängert wurde (Island lässt grüßen) bot reichlich Gelegenheit, die Kamera jetzt wirklich mal einem Praxis Test zu unterziehen:
Sind die vielen Features, die sie bietet nur Blendwerk oder sind sie wirklich relevant und praktisch? Darum soll es dieses Mal gehen und ich habe auch reichlich Anschaungsmaterial mitgebracht. Sowohl Fotos, als auch einige Filme in Full HD 1080i, die ich nicht bei Youtube habe zerschreddern lassen, sondern hier als Originaldateien zum Download bereitstelle. Mal sehen, ob mein Provider das mitmacht…

Ich betone nochmals, das ich KEIN Hobbyfotograf bin! Dies ist KEIN Review, sondern der Erfahrungsbericht eines Familienvaters, der einfach immer draufgehalten hat. Genau DAS ist in meinen Augen der Zweck einer kompakten Reisezoomkamera.

Ich bemühe mich in diesem Artikel mal um eine andere Herangehensweise und das geht so:

ERLÄUTERUNG

Zum Einen habe ich zwei Picasagallerien für Euch vorbereitet. Beide Gallerien beinhalten die selben Fotos, jeweils im Originalformat. Der Unterschied ist, dass in der ersten Gallerie die Fotos absolut unbearbeitet liegen und in der Zweiten dann die -mit einfachsten Picasamethoden- gepimpten Bilder. Durch diesen Direktvergleich kann man gut sehen, dass es keine Kunst ist ein kontrastarmes Foto in einem ganz anderen Licht darzustellen. Ich bin daher auch kein Freund von diesen ganzen vergleichenden Fotos verschiedener Kameras, denn z.B. helles Strandlicht ist bei ungünstigem Sonneneinfall gar nicht so ohne und zieht bei geringer Änderung der Kameraposition zur Sonne schon gravierend andere Ergebnisse nach sich. Wichtig ist doch, was man aus den mitgebrachten Fotos im Nachhinein ohne großen Aufwand noch rausholen kann und ob dieses Ergebnis dann zufriedenstellend für den gedachten Verwendungszweck ist.

Zum Anderen habe ich einige Videos online gestellt. Ursprünglich hatte ich hier die Originaldateien aus der Kamera zur Verfügung gestellt, aber leider hat mein Provider da nicht mitgespielt. Nun habe ich sie doch in Youtube einbinden müssen. Auch dort kann man aber noch gut die famose Videoqualität der Kamera erkennen.

DIE GALLERIEN

So, nun mal Butter bei die Fische. Ihr findet hier zwei Gallerien. In Beiden sind die selben Fotos enthalten. In der ersten sind die Fotos im Original, in der zweiten habe ich Picasa mit seiner One Button Funktion „Auf gut Glück“ einfach mal machen lassen. Mir ist bewusst, dass dabei nicht immer das Optimum herausgekommen ist und einige Fotos zu doll bearbeitet wurden, aber ich wollte genau das mal darstellen.
Am besten funktioniert der Fotovergleich übrigens, wenn Ihr nicht direkt auf die Alben klickt, sondern den jeweiligen Pfad in Euren Browser kopiert und beide Gallerien in zwei verschiedenen Tabs öffnet. So kann man Foto für Foto vergleichen und vor allem bekommt dann auch die Nummerierung der Fotos einen Sinn, die ich im „Features“ Teil eingebaut habe. Viel Spaß dabei:

http://picasaweb.google.de/gecko63/HX5FUERTE2010ORIGINALDATEIEN#

http://picasaweb.google.de/gecko63/HX5FUERTE2010AUFGUTGLUCK#

.

.

.

.

.

.

.

DIE FEATURES IM EINSATZ

DER PANORAMAMODUS

  • Erhalte ich damit völlig automatisch ein Panorama in maximaler Auflösung, dass so perfekt und scharf ist, dass ich mir hinterher eine Fototapete davon machen lassen kann?
    -NEIN, denn die Auflösung beschränkt sich auf eine Zeilenhöhe von 1080 Pixel und eine Breite von 4012 Pixel.
  • Was macht die Kamera denn wenn sich das Motiv der Begierde bewegt, bzw. bewegte Objekte mit auf dem Bild sein werden?
    -Tja, ich bin beeindruckt, wie die HX5 sogar ein bewegtes Meer zu einem großen Ganzen verbindet. Mit Personen, die durchs Panorama laufen hat sie auch erstaunlich wenig Probleme. Nicht jeder Versuch sitzt, aber nach zwei, drei Versuchen sind auch solche Schwierigen Situationen im Kasten.
  • Wozu ist das Ganze denn nun wirklich gut?
    -Für mich ist diese Funktion einfach der Wahnsinn! Man bekommt ein Bildschirmfüllendes Panorama, dass am besten zur Geltung kommt, wenn man die Kamera direkt an einen Fernseher anschließt. Die HX5 hat nämlich die Eigenschaft ein Panorama auf Knopfdruck gemütlich durchzuscrollen und so bekommt man wirklich einen 180 Grad Rundumblick der Szenerie, die man fotografiert hat und ist sofort wieder im Geschehen. Das ist am Fernsehbildschirm mit Full HD Auflösung absolut beeindruckend und ganz bestimmt mehr, als einfach nur ein Gimmick. BILDER 46 – 53

Nutzwert ist für mich devinitiv 100%, ich habe da einige Male von Gebrauch gemacht und für die heimelige „Diashow danach“ sind diese Panoramas eine tolle Abwechslung.Schaut Euch dazu die Panoramas in meiner Gallerie an. Sehr interessant ist das Ergebnis bei dem einen Strandpanorama. Die Sonne stand dort am linken Rand und ich habe das Panorama zweimal geschossen: Einmal von links nach rechts BILD 52 >(Linke Hälfte ist korrekt beleuchtet und wird dann nach rechts recht dunkel) und einmal von rechts nach links BILD 53 > (Rechte Hälfte ist korrekt beleuchtet und geht dann nach links in die völlige Überbelichtung) Hier gilt es also etwas zu experimentieren.

DER TWILIGHTMODUS

  • Erhalte ich damit gestochen scharfe Fotos bei den denkbar schlechtesten Lichtverhältnissen, die es mit jeder Langzeitbelichtungs- /Stativaufnahme aufnehmen können?
    -Natürlich NICHT. Jede bessere Knipse hat heutzutage die Möglichkeit mit langer Belichtung (und Stativ) tolle lowlight Fotos zu machen. Mit dieser althergebachten Methode sind selbstverständlich noch bessere Fotos drin, die auch nciht künstlich nachbearbeitet werden (Genau das tut die Kamera nämlich, siehe dazu den nächsten Punkt)
  • Wozu ist das Ganze dann gut?
    -Tja… man braucht eben KEIN stativ und KEINE lange Belichtung. Diese Art Fotos gelingen einfach so, aus der freien Hand. Das ist ganz klar eine der stärksten Funktionen dieser Kamera, denn die Ergebnisse sind fast immer gelungen und durch die Einfachheit des Ganzen einfach eine echte Bereicherung der Möglichkeiten.

Die HX5 macht einfach in kurzer Zeit fünf Fotos nacheinander, rechnet die zu einem großen Bild zusammen und hinterher das Bildrauschen raus. Je dunkler eine Szene ist, desto länger ist die Pause zwischen den fünf Fotos, was natürlich bei bewegten Objekten zu Schwierigkeiten führt. Aber DAS Problem hat man bei der klassischen Methode mit langer Belichtung auch und mit ein bischen Geduld und Übung sind selbst hier noch brauchbare Ergebnisse drin, denn die Kamera erkennt das durchaus und rechnet -in Grenzen- etwas einigermaßen Scharfes zusammen. Zum Einfangen einer bestimmeten Beleuchtungsstimmung ist das Ganze auf jeden Fall bestens geeignet. Nutzwert ist auch hier ganz klar 100% bei mir gewesen. Schaut in der Gallerie nach den entsprechenden Fotos, dann könnt Ihr das selber entscheiden: BILDER 20 – 33 (Ausnahme ist BILD 26, das ist im HDR Modus gemacht und aus Versehen dazwischengerutscht)

DER HDR MODUS

  • Ist die High Dynamic Range Funktion so gut wie ein manuel erstelltes HDR Foto, bei dem zwei oder mehr verschieden belichtete Aufnahmen im Nachhinein zu einem HDR Bild zusammengeführt werden?
    -Hm… ich hatte damit mal experimentiert und muss zugeben, dass man am Rechner mit entsprechndem vorherigem Aufwand beim Fotografieren bessere Ergebnisse erzielen kann, aber wir reden hier ja auch von einem HDR Foto „mal eben aus der Knipse“
  • Ok, und ist das nun zu gebrauchen?
    -Auf jeden Fall! Schaut mal BILD 26 an. Es ist nicht spektakulär, aber im Halbschatten der Überdachung ist es mir mit Hilfe des HDR Modus‘ gelungen ein Bild zu schießen, dass der Automatik Modus so nicht auf die Reihe bekommen hat. Auch das Titelbild meines ersten Artikels ist ein HDR Bild.

Es gibt durchaus Situationen, in denen diese Funktion hilfreich ist, oder einfach nur ein witziges Ergebnis zu Tage fördert. Doch, das gefällt mir, auch wenn ich tatsächlich wenig Situationen hatte bei denen das jetzt akut vorkam. Gesichter bei Gegenlicht fallen mir da ncoh ein, aber da nimmt man dann doch oft einfach den Blitz.

DER 10x ZOOM

  • Ist der nun brauchbar oder was?
    – Ja sicher ist der brauchbar. Durch den guten Bildstabi gelingen scharfe Fotos aus der Hand und auch wenn der Zoom mit Sicherheit nicht mit dem eines Zusatzobjektives bei einer DSLR mithalten kann, erhöht sich die Motivwahl doch beträchtlich. Schaut einfach auf die BILDER 1 – 7. Richtig deutlich wird es nochmal bei den BILDERN 8 – 15, denn da habe ich den Unterschied nah/fern mal recht anschaulich dargestellt.

Also ich möchte auf einen solchen Zoom nicht mehr verzichten. Der 10x Zoom ist dabei ja nichtmal das Ende der Fahnenstange. Einige der neuen Kompakten haben ja sogar 14x, aber ich muss ehrlich sagen, dass mir noch mehr Zoom wirklich nicht gefehlt hat. Der Nutzwert beträgt auch hier ganz klar 100% für mich.

DIE SERIENBILDFUNKTION

  • Kann ich damit eine endlose Serie von Bildern schießen?
    – Nö, lediglich 10 Bilder am Stück sind möglich, ABER: Man kann zwischen drei „Geschwindigkeiten“ wählen:  SCHNELL (10 Bilder/sec), MITTEL (15 Bilder/sec) und langsam (2 Bilder/sec). Außerdem ist es schon so, dass die Bildserie auch vor Erreichen der maximalen 10 Bilder abgebrochen werden kann. Drücke ich den Auslöser nur kurz, sind also auch 2, 4 oder 6 Bilder möglich
  • Geht es danach gleich weiter?
    -Nein, die Kamera ist eine ganze Weile am Rechnen, wenn man wirklich eine Serie mit 10 Bildern geschossen hat. Das ist der Tribut daran, dass der CMOS Sensor immerhin die volle Auflösung bei einer Bildserie bietet. Das ist auch gleich einer der generellen Unterschiede zu einem CCD Chip.
  • Und wozu kann ich das in der Praxis nun gebrauchen?
    -Ich habe drei Szenarien gefunden, bei denen die Serienbildfunktion Sinn machen kann:

    • Erstens: Eine Gruppe von Personen (Gerade bei Kindern kann das ein Segen sein). Mit einer Serie ist bestimmt ein Foto dabei, auf der gerade keiner popelt, die Augen geschlossen hat oder blöde guckt.
    • Zweitens: Mein Sohn macht gerade etwas sehr Niedliches/Tolles/Seltens und ich halte einfach mal drauf und habe den Moment gebannt und auch hier eine gute Chance auf DAS Foto.
    • Drittens: Ich möchte wirklich mal einen Bewegungsablauf fotografieren. BILDER 35 – 42

Was das Ganze in der Praxis wirklich unterstützt ist der geniale Betrachtungs-/Löschmodus von Serienbildern direkt in der Kamera. Im Betrachtungsmodus erkenne ich eine Bildserie daran, dass sie wie ein Bilderstapel dargestellt ist. Will ich die Bildserie ansehen, drücke ich den OK Knopf, lande in der Bildserie und kann sie durchblättern. Ein weiterer Druck auf den Knopf bringt mich wieder raus und ich kann weiter durch alle anderen Bilder durchschauen. Der Clou ist aber, dass ich innerhalb einer Serie einfach nur auf das beste Bild gehen brauche und dann beim Löschen gefragt werde „Alle in der Gruppe, außer diesem?“ Das habe ich wirklich oft genutzt, denn so hat man ganz schnell den besten Schnappschuss herausgefunden und den Rest gleich wieder von der Backe. Auch hier muss ich sagen, dass ich die Funktion zu 100% sinnvoll finde. Wenn sich jetzt langsam jemand anfängt zu wundern, warum ich bisher allen Punkten 100% gegeben habe, dann liegt das daran, dass ich die Sachen, die mich begeistert haben, ganz automatisch auch zuerst aufschreibe 🙂 Es kommen auch noch Einschränkungen…

P-MODUS

Ich mache es kurz. Hier hat man einen gewissen Einfluss auf die Art, wie die Kamera belichtet. Ich kann sie auf einen ISO Wert fetlegen, oder eine Belichtungsreihe bestehend aus drei Bildern mit -EV, EV. +EV (in Abstufungen von 0,3 – 1,0) fahren. Ich habe ein bisschen damit rumprobiert, aber alles in allem war mir das schon zu aufwändig und überlasse das Feld den Leuten, die sich mit Fotografie beschäftigen. Dementsprechend ist für mich der Nutzwert nicht so hoch gewesen. Das heißt natürlich nciht, dass dieser Modus nicht auch seine Daseinsberechtigung hat. Die Möglichkeiten der Kamera werden damit schon nochmals aufgewertet.

M-Modus

Dasselbe gilt für den manuellen Modus, in dem man immerhin die Wahl über die zwei Blendenstufen und die Belichtungsdauer hat. Wenn Ihr euch BILD 16 anschaut, könnt Ihr sehen, was bei gutem Licht mit ganz kurzer Belcihtung möglich ist. Alles in allem ist auch das ein Gimmick, welches ich nicht viel genutzt habe im Urlaub > Für mich also ein geringer Nutzwert.

SCENE

Verschiedene Motivprogramme, von denen ich einige zumindest mal ausprobiert habe. Auf Fuerte hätte der „Strand Modus“ für mich interessant sein sollen, der eben mit den starken Blautönen von Wasser und Himmel gut klarkommen soll, aber ich hatte den Eindruck, dass Bilder in diesem Modus noch flacher wirken, als im Automatikmodus (Bei dem „Strand“ nie von alleine ausgewählt wurde) Hier interessiert mich schon noch das Eine oder Andere, aber zum Beispiel „Feuerwerk“ oder gar „Schnee“ hatte ich in diesem Urlaub nicht wirklich viel…
…auch hier fand ich den Nutzwert in diesem Urlaub nicht von Belang.

DIE GPS FUNKTION

  • Kann die Regierung mich damit ausfindig machen, wenn sie mich sucht?
    -Ich habe KEINE AHNUNG
  • Braucht man diese Hilfsdaten aus dem Internet, damit GPS funktioniert?
    -Nope. Damit soll die Verbindung nur schneller gehen
  • Und wozu braucht man das nun?
    -Im Urlaub ganz praktisch, vor allem, wenn man eine Rundreise macht und viele Sehenswürdigkeiten abklappert. Ich für meinen Teil war auf Fuerte in einem Hotel und habe die Funktion nur mal für ein paar Fotos eingeschaltet, um zu sehen, ob es funktioniert. Ja, es funktioniert. Beim Import der Bilder in Picasa sieht man sofort in der rechten Spalte einen entsprechenden Google Maps Eintrag von jedem Foto, dass mit GPS Daten getaggt wurde. Ich für meinen Teil weiß nun nicht nur, dass ich auf Fuerte war, sondern auch wo 🙂 Lustig, aber wie gesagt, bei meiner nächsten Motorrad Tour werde ich die Funktion sicher mehr zu schätzen wissen.

DIE FILMFUNKTION

Meine Fresse… das ist mal wirklich der Hammer. Ich habe durchgehend ausschließlich in 1080i gefilmt und kann sagen: Ja, das habe ich oft und viel genutzt. Ich habe 54 Filmchen gemacht (zwischen 20 Sekunden und zwei Minuten), so dass ich insgesamt auf dut 40 Minuten Material komme. Weil Youtube alles noch einmal nachencodiert, habe ich fünf dieser Filmchen direkt hier hochgeladen und stelle sie Euch zum Direktdownload zur Verfügung. Manche Player haben Probleme mit diesen Originaldateien. Ich nutze Windows7 und somit den neuesten Windows Mediaplayer (12?) Ausgerechnet dieser nervige Player hat keine Probleme mit den Videos und stellt sie absolut flüssig und ohne interlace Streifen da!
In diesem Filmen seht (und hört) Ihr den Zoom und könnt Euch ein Urteil über den Bildstabi machen:

UPDATE 27.04.2010: ICH MUSSTE DIE LINKS ZU DEN UNTEN STEHENDEN DIREKTDOWNLOADS LEIDER ENTFERNEN, WEIL MEIN PROVIDER WEGEN ZU HOHEM DOWNLOADAUFKOMMEN GESTREIKT HAT . SORRY ! 🙁
DESWEGEN „NUR“ YOUTUBEVIDEOS. LEDIER SIEHT MAN JETZT NICHT MEHR, WIE RUCKELFREI DIE FILME EIGENTLICH SIND…
(Für Vollbild ZWEIMAL auf das Video klicken, dann startet es im Youtubefenster)

1 ) BUSSFAHRT

2 ) ERDMAENNCHEN

3 ) PAPAGEI

4 ) SCHILDKROETE

5 ) STRANDSPAZIERGANG

6 ) MEIN SOHN UND EIN FALKE

7 ) KONZERT – STEFAN GWILDIS

8 ) AUTOFAHRT BEI DUNKELHEIT

FAZIT

Bevor ich zum eigentlichen Fazit komme, noch ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind.
Alles in allem scheint die HX5 tatsächlich etwas kontrastarm zu sein, wobei ich nicht ausschließen mag, dass ich auch mal im falschen Modus unterwegs war, oder vergessen habe den Weißabgleich wieder zurückzustellen. In diversen Fotoforen wird bemängelt, dass die eigentliche Bildqualität auch nicht das Beste ist, was es bei Kompakten mittlerweile zu erreichen gibt. Gerade im DSLR-FORUM wird die Kamera hart wegen des Pixelmatsches und der Detailarmut kritisiert, den sie durch ihre agressive Bildnachbearbeitung fabriziert (Zum Wohle der damit künstlich erreichten Rauschverminderung). Wobei dort gerade die Theorie aufgekommen ist, dass es auch eine gewisse Serienstreuung gibt.

Das ändert für mich alles nichts an der Tatsache, dass die HX5 der perfekte Reisebegleiter ist. Die Kamera ist schnell (einsatzbereit), hat in Verbindung mit ein, zwei Zusatzakkus genug Luft für einen Urlaub ohne Steckdosen, hat unglaublich viele und gute Funktionen (von denen viele einen wirklichen Mehrwert bringen), sie ist nahezu gleichzeitig ein Camcoder (so dass man ein tolles Motiv gleich filmen- oder umgekehrt: eine gefilmte Szene abschließened noch fotografieren kann), sie ist wirklich kompakt und damit eine echte „immerdabei“ Kamera und sie hat ausreichend Platz (Mit meiner 16GB Karte habe ich 500 Fotos gemacht und 40 Minuten in voller Auflösung gefilmt und hatte immer ncoh 6GB frei)

Das alles gilt in vielen Teilen sicher auch für die direkten Konkurenten der HX5 jeweils mit etwas anders gelagerten Vor- oder Nachteilen. Ich habe aber nunmal nur die Hx5 und kann abschließend sagen:

Das Ding ist für mich wirklich gelungen!
… Auch wenn die Bildqualität tatsächlich nicht an die einer spezialisierteren Kompaktkamera heranreicht. Der direkte Konkurrent, die TZ10 von Panasonic soll im Fotobereich etwas besser sein, hat aber keine Serienbild- und keine Panoramafunktion. Auch der Filmmodus scheint mir nicht ganz so gut zu sein. Sie hat eben „nur“ 720p und kein Full HD. Es ist also eine Entscheidung der persönlichen Gewichtung.

Tolle Infos zu allen aktuellen Kameras bekommt man hier: DSLR-FORUM – KOMPAKTKAMERAS

AKTUALISIERUNG 15.Mai.2010

Ein wirklich toller Bericht zur HX5 ist hier zu finden: http://fotografie.cnorthe.de/test-und-empfehlung-zur-sony-hx5v/

Der Autor geht das Thema etwas kritischer an als ich, kommt aber zu den selben Schlüssen, was die Vorzüge der Kamera anbelangt. Sehr lesenswert!

Desweiteren habe ich mittlerweile ein Fotobuch machen lassen (bei meinem persöhnlichen Favoriten photobox.de) Das Buch ist im A4 Format und hat teilweise ganzseitige Fotos. Das sieht richtig gut aus und ich kann hiermit bestätigen, dass die Kamera für A4 Abzüge ausreichend gut ist.


46 Kommentare auf "Sony DSC HX5V – Der echte Einsatz im Urlaub – Bericht eines “Knipsers”"

  1. kaengu sagt:

    Hi,
    großes Lob und viel Respekt für einen der besten Artikel die ich zu einem Produkt bis jetzt gelesen habe. ich bin vor dem Kauf immer viel am recherchieren, aber bis jetzt hat mir noch keine Beschreibung so gut gefallen wie Deine. Hat sehr Spass gemacht zu lesen und die Bilder anzuschauen. War bestimmt auch ein gutes Stück Arbeit, und aus diesem Grund schreibe ich Dir auch. Ich werde mir die Kamera jetzt bestellen und bin ziemlich sicher damit die richtige Wahl getroffen zu haben 🙂
    Gruß,
    KAeNGU

    • gecko sagt:

      Hey KAeNGU,
      vielen Dank 🙂
      Du weißt aber schon, dass es mittlerweile den Nachfolger gibt oder?
      hätte ich das nötige Kleingeld gerade über, würde ich umsteigen, denn die Videofunktion bzw. der TON der Videofunktion soll erheblich verbessert sein, so dass die Knipse mittlerweile eine echte Camcorder Alternative ist.
      Allerdings weiß ich nicht, wie sich der neue 16MP Chip dort macht….
      Ist aber vielleicht ncoh einen Blick wert vorm Kauf oder?

      • Peter sagt:

        Ich habe mich damals auch mit diner Hilfe für den HX5V entschieden… nun wäre es Zeit mir den Nachfolger zu beschaffen und den „alten“ zu Weihnachten zu verschenken. (bin mit dem weiterhin sehr zufrieden!)
        Ich habe gehofft, dass ich hier wieder ein Review finde…

        Weißt du wie der aktuelle Nachfolger heißt? Hast du vielleicht schon Erfahrungen damit?

  2. tg sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    bin jetzt auch stolzer HX5-Besitzer: im M-Markt zur Zeit für 189 im Auslauf, der Saturn (zumindest in München) hat die letzten Modelle für 149 verkauft.

    Viele Grüße, Thomas

  3. Simon sagt:

    Ja danke.
    Ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich muss meine vorherige Aussage zu der Kamera schon revidieren. Abgesehen von diesen Sonderprogrammen finde ich sie einfach nur schlecht.. Ich rede mir das manchmal gerne etwas schön. Sie hat mich ja gleich zu Anfang negativ überrascht. Ich hab mich dann allerdings etwas von den sonstigen Ausstattungen täuschen lassen. Aber es ist eine GPS- unterstützte Reisekamera, bei der man aber keinen praktischen Nutzen von dieser Funktion hat. Das ist ziemlich unsinnig. Zudem hat sie noch so einen grob auflösenden Bildschirm. Wenn man mal die wenigen Extrafunktionen weglässt, bleibt da eigentlich nicht mehr viel Ausstattung übrig. Das Menü ist ja auch nicht gerade sehr vielseitig. Also wenn du Freude mit der Kamera hast, dann ist das ja schön für dich. Mir selbst ist Qualität aber schon wichtiger. Ich schicke sie auf jeden Fall zurück. Werde mir stattdessen eine Panasonic TZ10 kaufen. Die hat zwar keine Panoramafunktion, hat aber ansonsten viel und eine gute Ausstattung.

  4. Simon sagt:

    Ja. Das ist es ja genau was ich schade finde. Man kann ja Wert legen auf eine gute Bildqualität, aber man sollte deshalb mögliche nicht so passende Situationen nicht einfach ignorieren. Ich meine3 man kann auch mit einem Handy tolle Fotos machen. Es kommt halt schon auch drauf an, was man mit den gegebenen Möglichkeiten macht. Das finde ich dann eher die wirkliche Kunst. Wenn man einfach nur mit dem Vorhandenen interessante Fotos macht. Naja… Kannst du mir sagen wie das mit dem GPS genau geht? Ich bekomme ein Signal und der Kompass wird angezeigt. Aber was muss ich machen dass die GPS-Daten dann auf den Fotos angezeigt werden? Bei der BIldanzeige zeigt es mir den Kompass nur im Easy-Modus an.

    • gecko sagt:

      Also die Daten sind dann automatisch auf den Fotos mit drauf. Angezeigt werden die dann mit einschlägigen Programmen wie zum Beispiel Picasa…
      Direkt auf dem Fotoapaprat habe ich das noch nie probiert und auch noch nie gebraucht. Hilft das?

  5. Simon sagt:

    Hi. Danke für den interessanten Bericht.

    Ich habe mir letzte Woche auch die Sony gekauft, im Internet. Zudem habe ich mir noch die Samsung WB2000 und die Casio Exilim EX-ZR10. Habe diese jetzt am Wochenende etwas getestet, um festzustellen ob ich sie behalten werde. Hab mir zuerst gedacht, dass ich alle wieder zurückschicken werde,. Was mich bei allen drei stört ist der schlechtere Umgang mit Gegenlicht. Hab mich jetzt aber doch entschieden, dass ich alle behalten werde. (Wer gerne eine Beurteilung zu den Kameras möchte, einfach hier sagen. Vieleicht schreibe ich ja auch mal selbst einen solchen Bericht.)

    Zur Sony: Was ich wollte war zuerst einfach nur eine neue schnelle Kamera, mit guter Bildqualität. Sollte auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch brauchbar sein. Zoom war mir auch wichtig. Habe eine alte Nikon COOLPIX3700. Macht finde ich gute Fotos, aber hat halt kaum Ausstattung. (Wie ich jetzt bei meinen Tests festgestellt habe, kann sie aber doch mehr, als ich gedacht hatte.)
    Als ich dann im Internet geschaut habe, was es so gibt, was gut ist und so, hab ich überhaupt erst festgestellt, dass es Kameras mit GPS gibt. Dachte mir das könne ganz praktisch sein.Bei den Recherchen ging es mir ähnlich wie dir. Viel wiedersprüchliche Aussagen. Schlechte Bewertungen, obwohl anderstwo Testsieger, ect. In einem Fotoforum riet man mir zur Canon S95. Die mochte ich aber aufgrund des deplazierten Blitzes nicht. Im Laufe der „Nachforschung“ tendierte ich dann zur Casio Exilim EX-H20G. Ausstattungsmäßig ist die einfach top. Leider konnte ich mich mit der Form absolut gar nicht abfinden.

    So blieb als einziger ernstlicher Gegner noch die Panasonic TZ10. Ich hatte allerdings schon mal eine Outdoorkamera von Panasonic, die ich aufgrund der mangelhaften Qualität wieder zurückgeschickt habe. Die Menü-Dahrstellung von Panasonic gefällt mir auch nicht. Auch die Form der TZ10 gefiel mir nicht so gut. (ZUdem habe ich einen DVD-Rekorder von Panasonic, der auch so seine Macken hat.) Auch mit der übrigen Ausstattung lag die Sony vorn. EISA-Award-Auszeichnung als bestet Prodkt 2010-2011, hat sie ja auch noch.
    Da interessierte es mich natürlich schon, wie sie sich dan wirklich verhalten würde.

    Was ich gut finde, sind die hier eh schon erwähnten Sonderfunktionen. Wobei ich diese noch nicht soviel ausprobiert habe. Was mich echt ziemlich stört, ist das nicht so gute Klarkommen mit Gegenlicht. (Deshalb wollte ich sie auch zuerst wieder zurückschicken. Aber wegen den vielen Funktionen würde es mich dann doch reuhen.) Bei Gegenlicht HDR hab ich eigentlich noch fast nicht ausprobiert. Aber klar ist mir jetzt schon geworden, dass man halt gewisse Einbusen hinnehmen muss. Das ist immer so. Was ich nicht wirklich so beantworten kann, ist die Frage bezüglich der Bildqualität. Würde sagen teilweise gut, teilweise schlechter. Das müsste ich aber zuerst auch noch mehr unter realen Bedingungen testen. Ich will aber schon auch festlegen, dass mir eine gute Ausstattung schon noch wichtiger ist, als die genaue Bildqualität.
    Was nutzt mich eine erstklassige Qualität, wenn ich ewig warten müsste bis das Foto gemacht wurde. (Nur als Beispiel.)

    Ich will dazu aber schon noch sagen, dass Bildqualität in der Fotografie nicht als das absolut Ausschlaggebende gelten solllte. Es ist gut wenn viele Leute an der Fotografie Freude haben. Und dazu ist es nötig, dass Kameras leicht zu bedienen sind. Wichtiger ist es doch dass man die bedeutenden Momente festhalten kann und nicht dass man dabei auch eine erstklassige Qualität erzielt. Was nutzt es denn wenn man eine Top-Kamera hat, diese aber so kompliziert ist, dass man fast nicht damit zurecht kommt. Deshalb finde ich die herablassende Haltung von manchen Profi-Fotografen schon etwas übertrieben. (Denke ich werde dazu im Fotoforum nochmal was schreiben.) Man kann auch mit einem Handy interessante Fotos machen. Natürlich ist ein Handy keine Digitalkamera und eine Kompakte ist natürlich auch keine DSRL.

    Abschliesend kann ich nur sagen, dass ich wohl kaum bessere Kameras finden würde, wenn ich meine zurückschicken würde. (Außerdem hätte ich halt dann ja vorläufig wieder keine neue mehr.) Ich war mir aber bis vor kurzem eben nicht sicher und hab nochmal im Netz nachgeschaut., bezüglich Panasonic TZ10 und der Sony eben. Da wurde ich in meiner Entscheidung für die Sony schon nochmal bestätigt. Unterstützt hat mich dann noch zusätlich dein Bericht hier. Gut ich habe mitlerweile schon mehr Ansprüche an eine Kamera, aber manuell kann man ja eh manches einstellen und natürlich gibts ja auch noch diese Top-Funktionen. Denke ich werde mich dann auch mal bei Picasa anmelden. Wenn jemand fragen hat, einfach hier nachfragen. (Sorry für die längere Ausführung.)

    • gecko sagt:

      Hallo Simon,
      Du bringst es auf den Punkt! Niemals habe ich schneller Ergebnisse erzielt und noch nie habe ich so viele interessante Motive geschossen, einfach, weil ich sie ständig benutze.
      Neun von zehn Fotos wären mit einer DSLR einfach gar nciht erst entstanden, weil ich sie nciht dabei gehabt hätte

  6. Manuel sagt:

    unfassbar!
    Klasse und vielen Dank für den super Erlebnisbericht der Kamera. Ich überlege mir, sie ebenfalls anzuschaffen, hatte sie heute mal in der Hand, wirkt sehr wertig.
    Wir wollen nach Costa Rica. ich bin kein Hobbyfotograf und kein Profi. Möchte aber super gute Aufnahmen machen ohne gleich eine digitale Spiegelreflex mitschleppen zu müssen. GPS ist ein nettes Feature, will ich haben, da ich ein Internetnerd bin und alles twittern und vertaggen muss!

    Also, vielen Dank für den Bericht, sagt 1.000x mehr als alle Berater in sämtlichen Mediamärkten und Saturns dieser Welt!
    Keep it up!

  7. Thorsten sagt:

    Hallo Gecko!

    Ist es nicht möglich, Grundeinstellungen bzgl. Schärfe, Sättigung vorzunehmen und so den angeborenen Rauschfehler zumindest zum Teil zu kompensieren?

    Bin jetzt in einer ähnlichen Situation wie Du. Würdest Du Dir die Kamerqa wieder kaufen, oder gibt es mittlerweile eine bessere eierlegende Wollmilchsau?

    Danke!

    Gruß, Thorsten

    • gecko sagt:

      @Thorsten: Ja, ich würde sie wieder kaufen. Eine bessere eierlegende Wollmichsau gibt es im Moment meiner Meinung nach nicht. Ein bisschen rumprobieren muss man halt doch, aber das grunssätzliche Rauschverhalten kann man nicht groß verändern.

  8. Rico sagt:

    Hallo, vielen Dank auch von mir für diesen ausführlichen „ehrenamtlichen“ Erfahrungsbericht. Eigentlich ist meine Entscheidung gefallen, habe aber heute eine „Materialprobe“ im MM gemacht. HX5V, WB 650 und
    TZ 10. Nun kam mir die Sony sehr klein vor. Wie lassen sich die Tasten, Knöpfchen und Rädchen alle in der Praxis bedienen? Hättest Du sie Dir ein wenig größer gewünscht oder gewöhnt man sich daran? Vielen Dank schon mal und viel Spaß und Freude weiterhin mit Deiner Cam. Gruß Rico

    • gecko sagt:

      Hi,
      ja, sie ist klein und man braucht eine Weile die richtige „Haltung“ zu bewahren 🙂
      Aber mittlerweile sehe ich das eher als Vorteil! Immerhin ist es eine „Immerdabei“ und wenn man sich erstmal angewöhnt hat NICHT mit dem Finger auf den verdammten Mikrofonen zu landen während man filmt, dann passt das schon…

      Lange Rede kurzer Sinn: Ja, man kann sich gut dran gewöhnen

  9. Klaus-Peter Fischer sagt:

    Gehört eigentlich nicht hierher, könnte aber dennoch Warnung für den einen oder den anderen sein:
    Ganoven auf den Kanaren. In diesem Fall CAMERA WAREHOUSE in Jandia/ Fuerteventura

    http://www.abcanarias.com/cgi-bin/PgOpinion-gen.cgi?id=al&is=la

    Gruß
    Klaus-Peter Fischer

  10. Markus sagt:

    Danke für die Berichte…

    Haben mir bei der Entscheidung für die Sony geholfen (sonst wäre es wieder eine Canon geworden) und ich bin voll happy mit der Cam.

    Hab sie übrigens im Amazon Warehouse für 260.- Euro in schwarz gekauft.

    Markus

  11. Domi sagt:

    Hi ich habe mir die Cam heute für 299€ im Saturn in München gekauft (dein „Test“ hat auch mit geholfen) und bin eigentlich auch sehr zufrieden aber es gibt schon etwas was mich stört:
    Auch wenn die Verarbeitung an sich ja sehr gut ist klappert Navigationstaste erheblich wenn man sie nur keicht berührt. Außerdem hat der Auslöser vor dem Fokussieren keinen Druckpunkt. D.h wenn man den Knopf schon ein bisschen berührt fokussiert die Kamera. Das war bei einer alten Casio schöner die sozusagen 2 Druckpunkte hat(te).
    Wie ist es bei dir? Hast du die gleichen Probleme?

    Da wir als Mac Nutzer ja nicht das normale PMB Programm von Sony nutzen können mit dem die GPS Daten geupdatet werden gibt es auch ein anderes Programm das das für uns machen kann: http://blog.davidgraesser.de/?p=150
    Hier wird das Programm beschrieben mit Downloadlink bei Google Codes. Ich hoffe das hilft dir…

    • gecko sagt:

      Hi Domi,

      Hm, das mit der klappernden Navitaste kann ich nicht nachvollziehen und dass mit dem fehlenden Druckpunkt stört mich nicht. Aber bestimmt ist diese Info für den einen oder anderen User wichtig.
      Danke für Deine Ausführungen und vor allem für den Link. DAS ist für jeden Macanwender mit Sicherheit interessant.
      LG Markus

  12. Tom sagt:

    Vielen Dank für den tollen und ausführlichen Bericht.
    WIr haben uns auch für die Sony HX5V entschieden als „Ersatz“ zu unserer alten Sony DSC-W7.
    Uns vielen beim ersten Test zwei Punkte auf:

    1) Videoaufnahmen haben einen verwölbten Tunnel-/ oder Fischaugeneffekt
    Besonders bei Video-Aufnahmen im Innenbereich und auch im Freien bei Häuserkanten sieht man eine deutliche Verwölbung der glatten Kanten an den Seitenbereichen. Beim Kameraschwenk dann eine Zurückwölbung wenn die gerade Kante in Bildmitte kommt.
    Konntet ihr dieses Phänomen auch beobachten?
    Gibt es hierzu eine Lösung / kann es eine Einstellungssache oder ein „Handhabungsfehler“ sein?

    2) Geräusche bei Videoaufnahmen
    Vor allem bei Aufnahmen ohne Hintergrundgeräusche (wie Verkehr, Wind oder Stimmen) sind folgende Geräusche deutlich hörbar:
    a) das Zurückschnappen des Zoom-Verstellringes und allgemein Zoomgeräusche
    Frage: gibt es hier einen Handhabungstrick? Treten bei Euch auch diese Geräusche auf?
    b) ein permanentes Hintergrundgeräusch / Pfiepen, was auch bei Außenaufnahmen mit Wind teils sehr deutlich bei der Wiedergabe des Videos hervortritt (wenn man gezielt darauf achtet bei höherer Lautstärke). Wir haben gezielt darauf geachtet, dass wir beim Aufnehmen nicht versehentlich die Finger auf dem Mikro hatten.
    Frage: habt ihr mit diesen Geräuschen (vor allem Punkt b) bei dieser Kamera gleiche Erfahrungen, kann man evtl. die „Sensibilität“ des Mikros bei der Aufnahme herunterdrosseln oder haben wir hier ein „Montagsgerät“ erwischt?
    Beide Punkte treten unabhängig von der Widergabesoftware auf (haben verschiedene Programme versucht).
    Vorab vielen Dank für eure Kommentare und Hilfe

    • gecko sagt:

      Hi, wilkommen und danke für Deine ausführlichen Kommentare

      Zu 1) Ja, der Effekt ist stark und auch störend ABER: Die Kamera läuft halt in einem ziemlichen Weitwinkelbereich (stärker als bei einem normalen Camcorder). Der Effekt lässt sich ziemlich gut unterdrücken, wenn Du aus dem Weitwinkel rauskommst und beim Filmen einfach mit ein ganz wenig Zoom arbeitest (so dass du bei 35-50mm landest). Das entspricht dann eher einer Videokamera (Ausgenommen sind hier natürlich hochpreisige Varianten)

      Zu 2) Ja, die Geräusche sind vorhanden, wenn auch bei mir nicht so stark (oder sie stören mich nicht so sehr). Stören tut mich eher die Tatsache, dass die Mikros recht anfällig für Windgeräusche sind. Eine Aufnahme bei starkem Wind ist wirklich nicht so dolle. Ich habe in Foren schon gelesen, dass einige Leute mit Überkleben mit Tesafilm oder Schaumstoff experimentiert haben sollen. Das werde ich wohl auch noch mal ausprobieren.
      Ansonsten gillt für mich auch hier: Mir ist bewusst, dass ich Kompromisse eingehe, aber ich habe lieber Filme mit ein paar Nebengeräuschen, als gar keine Filme, denn einen Camcorder will ich nicht immer (auch noch) dabei haben.

      LG Markus

  13. Dennis sagt:

    Hi,

    danke für den Bericht – er sagt mir (auch Familienvater und nicht Hobbyfotograph) mehr als jeder andere Testbericht. Testbilder sind auch durch nichts zu ersetzen. Ich werde mir die Kamera wahrscheinlich demnächst zulegen. Die Funktionen und die herausragende Videofunktion überwiegen in meinem Fall das etwas schlechtere Bild gegenüber dem Klassen Primus. Ich konnte die Kamera letzlich ausprobieren und auch die Menus sind von der Bedienung sehr gut. Die Verarbeitung wirkte auch sehr gut auf mich – vielleicht nicht ganz so robust wie meine alte IXUS v2, aber die kommt an einen Panzer recht nah ran 🙂

    Vielen Dank für Deine Mühe!

  14. Jörg sagt:

    Sehr schöner Bericht!
    Bin grade in der Entscheidungsphase, ob es die Sony HX5V oder die Panasonic TZ10 werden soll.
    Wollte mir im MM mal beide Kameras genauer anschauen, leider waren die Akkus runter und ein eingehender Test war nicht möglich. Ausserdem kam immer ein nerviger Samsung- Promoter, welcher mich von einer WB650 überzeugen wollte.

    Was ich nicht heraus gefunden habe:
    Kann die Sony auch im Format 3:2 aufnehmen??
    Wenn nicht, wäre das schon (fast) ein k.o. Kriterium.

    • gecko sagt:

      @Jörg

      Tja… genau diesen 3.2 Modus kann sie leider tatsächlich nicht. Hätte ich auch gerne gehabt, war für mich aber kein K.O. Kriterium

  15. peter sagt:

    danke gecko.wusste ich nicht.kann men denn das nicht irgendwie hacken?und sollte das denn nicht auch irgendwo in der bedienungsanleitung stehen? gruss peter

  16. peter sagt:

    hat auch jemand versucht einen film ohne ende zu drehen?das heisst,ich wollte eine trauung aufnehmen in hd qualität.auf stativ aufgebaut ,accu vollgeladen,16 giga karte rein.start gedrückt,und dann los vor den traualtar.traung alles gutgelaufen..sie hat ja gesagt!…trauung ende ich habe die kamera weggenommen,danach noch einige bilder geschossen.nach hause,alles auf den pc geladen und groll…der film wurde nach einer halben stunde einfach angehalten.von ringtauschen und so nichts drauf.
    muss nun deswegen die trauung wiederholen. ärgerlich

  17. Urs sagt:

    Vielen Dank für den tollen Testbericht!

    Beste Grüsse aus NY
    Urs (der sich nach der Lektüre dieses Berichtes aufgemacht hat, um eine HX5V zu kaufen und bei Bestbuy auf’m Wühltisch eine retournierte für 200 USD gekauft hat und seeeehr happy damit ist).

  18. ppoe sagt:

    Hallo,

    Danke für den sehr interessanten Bericht. Ich stehe auch vor der Kaufentscheidung und würde gern die Originalvideodateien anschauen. Ruckelfrei bekommt es Youtube scheinbar nicht hin. Um keine Probleme mit deinem Provider zu bekommen, kannst du die Videos ja auf nem Filehoster (rapidshare.com ; uploaded.to ; oder ähnliche) hochladen und die Links hier wieder einstellen.

    Grüße

    • gecko sagt:

      Hi,

      das kann ich gerne machen. Eine Alternative ist, dass du mir per Kontaktformular Deine Emailadresse schickst, dann gebe ich Dir auch gerne die Direktlinks. Das Problem war hier, dass die Videos hundertfach runtergeladen wurden und das war meinem Provider zu viel (Weil ich ja keine komerzielle seite betreibe) Wenn die Dateien vereinzelt heruntergeladen werden, gibts da kein Problem

      LG Markus

  19. Volker sagt:

    So, jetzt habe ich die Cam auch und möchte noch meinen Test mit dem Tisch-Mini-Stativ nachtragen: Entgegen meiner Befürchtungen kippt die Kamera nicht, wenn sie auf dem Stativ steht. Sie steht natürlich nicht perfekt (dazu müsste das Stativ-Gewinde mehr in der Mitte sein), ist aber vollkommen benutzbar. Also kein echtes Problem, juhu!
    Ansonsten bin ich ebenfalls recht zufrieden: GPS-fix geht bei mir erstaunlich schnell, sogar unter schwierigen Bedingungen (z.B. am Fenster). Bildqualität ist besser als bei meiner alten Sony. Es stimmt, Details sind etwas „verweichlicht“. Aber das stört eigentlich wirklich nur die Pixel-Freaks – der Gesamteindruck der Bilder ist sehr gut.
    Wenn man also das Gesamtpaket betrachtet: Bis jetzt für mich eine klare Kaufempfehlung.

  20. Hendrik sagt:

    Hallo,

    Warscheinlich werde ich diese camera kaufen (meine heutige Panasonic TZ3 hat ein scratch auf die Lens). Das HHT sieht sehr gut aus! Mit wenig licht in zbs. Kirche und Mosken soll daß sehr gute erfolge geben.

    Panarama’s mache ich bis jetzt manual (mit software auf dem Mac), aber ist es nicht einfach möchlich um ein panorama zu machen mit die Camera vertikal stat horizontal? Die Höhe soll dan besser werden, oder nicht.

    (Deutsch ist nich meine Muttersprache…)

    grüße, Hendrik

  21. Veit Schagow sagt:

    Hallo.
    Ich habe die HX5V am 04.06.2010 gekauft und am Wochenende festgestellt, dass sie ewig braucht, das GPS-Signal einzufangen. Die Bahndatendatei habe ich daraufhin auf die Kamera geladen, wonach es klappte, aber es sollte eigentlich aufgrund des aGPS auch ohne diesen Arbeitsschritt funktionieren.
    Mir ging es ja hautpsächlich um eine rauschärmere Zweitkamera, da ich ansonsten mit DSLR arbeite.
    Viele Grüße!
    Veit

    • gecko sagt:

      Ja, das habe ich auch schon von Anderen gehört. Ich war damit auf Fuerte Ventura und hatte allerdings sogar OHNE die aktuell runtergeladenen Daten schon nach einer Minute eine Verbindung.

  22. Volker sagt:

    Super, danke für die Antwort. Wenn ich jetzt noch getestet habe, ob die Cam trotz der ungünstigen Position des Stativgewindes nicht umkippt, wenn man sie auf ein Mini-Stativ schraubt, dann wird sie es sein (und setzt sich somit gegen die eigentlich fest geplante TZ10 durch!).
    Komisch finde ich allerdings, dass die Cam fast nirgends mehr verfügbar ist. Ob das irgendwas überarbeitet wird? Oder ob Sony einfach nur Lieferschwierigkeiten hat?

    • gecko sagt:

      Tja, das mit dem Stativ könnte ein Problem sein, das muss man wirklich ausprobieren. Die Kamera ist zwar klein, aber auf einem Ministänder kommt die Hebelwirkung sicher ganz schön zum Tragen. Berichte mal von Deinem Testergebnis, ich habe nämlich keinen Ministänder.

  23. Volker sagt:

    Eine Frage trau ich mich doch mal zu stellen: Eigentlich wollte ich eine TZ10, tendiere jetzt aber doch zur HX5. Bildqualität scheint ok. Was mich besonders interessiert ist der HHT-Modus. Würdest Du sagen, dass es so ist, dass man also mit dem Teil Bilder hinbekommt (z.B. in einer Kirche oder eine schwach beleuchteten Höhle), die eine andere Cam ohne Stativ nicht schafft? Das wäre nämlich wirklich ein RIESEN-Vorteil… DANKE!!

    • gecko sagt:

      Warum solltest Du Dich nicht trauen? 🙂
      Ein klares JA ist die Antwort!
      Gerade der HHT Modus ist DAS Feature der Kamera.
      Bei statischen Objekten geht es erst recht gut. Die Kamera knipst halt wirklich fünf Bilder in Folge und rechnet anhand dieser Riesendatenmenge per interner Software das Rauschen raus. Das geht zwar in gewissem Maße auf Kosten von Details, aber schärfere und besser ausgeleuchtete Fotos wirst Du mit keiner Kamera ohne Stativ hinbekommen. Schau mal in meinen ersten Artikel bei den Beispielfotos, da kann man echt nur staunen:
      http://staudtmusik.de/sony-dsc-hx5v-ein-nicht-review-von-einem-nicht-hobby-fotografen/

      LG Markus

  24. Roli sagt:

    Hallo
    Habe mit großem Interesse den Beitrag gelesen.
    Kann man das kurzzeitige Einblenden des Fotos nach der Aufnahme abstellen.
    Wäre für mehrere Schnappschüsse sehr sinnvoll.
    roli

    • gecko sagt:

      Hallo Roli,

      gute Frage… ich wüsste nciht, aber ich habe das auch noch nicht versucht. Ich probiere es aus und gebe Laut 🙂

  25. Christian sagt:

    Hab sehr von Deinen Berichten profitiert, Danke. Hat Spaß gemacht ihn zu lesen und die Videobeispiele zu studieren. Unter http://fotografie.cnorthe.de/test-un…zur-sony-hx5v/ hab ich meinen Bericht gepostet. Bin mehr an der Videofunktion interessiert.
    Besten Gruß
    Christian

  26. […] Mindestens ebenso interessant ist sein Reisebericht aus Fuerte mit seinen Videoerfahrungen und -beis… […]

  27. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Kos Blog erwähnt. Kos Blog sagte: Super für den #Urlaub. #Digitalkamera mit Geotagging. Ein Bericht findest du auf: http://bit.ly/diwNwk […]

  28. hans sagt:

    funktionieren die full hd videos in einem notebook mit intel pentium?

  29. […] Sony DSC HX5V – Der echte Einsatz im Urlaub – Bericht eines “Knipsers” […]

  30. […] Sony DSC HX5V – Reisebericht über eine Reisekamera | staudtmusik sagt: 26. April 2010 um 13:41 […]

Schreibe einen Kommentar