Warum ich KIK boykottiere…

25. Mai 2010 | Von | Kategorie: GEDANKENBLOG - AKTUELL, Gedankenblog - Die ganze Wahrheit
© endrille - Fotolia.com

© endrille - Fotolia.com

Uns als Familie gehts recht gut. Alles gesund, meine Frau und ich haben Arbeit und wenn wir meckern, dann ja doch auf hohem Niveau.
Das ändert aber nix daran, dass auch wir den schwächelnden Euro ein paarmal umdrehen, bevor wir ihn ausgeben und so sollte ich doch froh sein, dass es bei uns im Ort sogar einen KIK Markt gibt. Gut, bei 300 Filialen, die der Besitzer dieses Jahr noch eröffnen will, ist die Chance auf einen KIK in der Nähe größer als auf einen Aldi, aber geschenkt…

Ich war da mal drin, in diesem KIK…
T-shirts für 1.90€, Jeans für 6,90€…. ist ja mittlerweile bekannt. Es riecht in diesem Laden irgendwie unangenehm. Fast möchte es mir etwas theatralisch über die Lippen: Es riecht nach schlechtem Gewissen. Wo kommen bitte diese Preise her? Lassen wir die Qualität mal ausser Acht, auch ohne BWL Studium ist es doch irgendwie bestechend logisch, dass da nicht viele Leute dran verdienen können, wenn der Chef der Kette schwerreich geworden ist mit dem Konzept. Der ist kein Philantrop und KIK kein gemeinnütziger Verein. Wie geht das also?

Der Spiegel ist da schon länger dran, da gibt es einige interesaante Artikel http://www.spiegel.de/thema/kik/ aber einen wirklich erschütternden Bericht hat die Hamburger Straßenzeitung Hinz und KunzT veröffentlicht und bevor es hier weitergeht, solltet Ihr den mal bitte lesen:

QUALITÄT KOMMT VON QUÄLEN

Es gibt so viele bekannte Namen unter den Handelsketten, die alle schon mal in der Kritik wegen dieses Themas standen, da kann man gleich Ökobauer werden und sich seine Unterhosen selber häkeln… Aldi, Lidl, Tchibo, Schlecker, H&M, IKEA… die Liste ist lang und wer da ein bisschen recherchiert, stolpert schnell über bekannt gewordene Beispiele.

Ich finde nur bei KIK liegt der Fall noch einmal anders. Das ganze Geschäftsmodell baut konsequent auf der Ausbeutung aller Beteiligten „Angestellten“ auf und DAS finde ich exemplarisch.

Ich bin kein Gutmensch. Weder kaufe ich ausschließlich Öko oder Fairtrade, noch engagiere ich mich aktiv gegen Tierversuche, Menschenhandel oder eben Discounter, die Ihre Preise nur mit dubiosen Methoden machen können. Würde ich alles verteufeln und links liegen lassen, bei dem  nicht zweifelsfrei ist, ob es unter humanen Bedingungen erzeugt wurde… ich hätte ein Problem. Denn sind wir mal ganz ehrlich, man muss sich ein klinisch weißes Gewissen auch leisten können… und ja, ich bin natürlich auch bequem.
Ich bin gewiss auch kein Systemgegner. Ich lebe in Deutschland und alleine das ist schon ein Glücksfall. Und wenn hier noch so viel schief laufen mag, es gibt nicht viele Fleckchen auf der Erde, in denen man in dieser relativen Sicherheit sein Leben leben kann.

Und trotzdem….  Jeder der das Buch „Die Zeitmaschiene“ von H.G.Wells  kennt, wird mit den Begriffen „Morlocks“ und Elois“ etwas anfangen können. Die „Eloi“ sind dort ein Volk von degenerierten Bewohnern der Erdoberfläche. Nicht mehr in der Lage, sich selber zu versorgen und gänzlich abhängig von den „Morlock“, die unter Tage schuften müssen, um den Eloi ihren Lebensstandard zu ermöglichen. Diese Analogie mag trivial scheinen, aber das Buch ist von 1895 und wenn man unsere ganze „Geiz ist geil“ Mentalität mal ins Verhältnis setzt, muss man sich die Frage schon stellen: Wirklich um JEDEN Preis?

Wer sich mal informieren möchte: http://www.saubere-kleidung.de/

Ein Kommentar auf "Warum ich KIK boykottiere…"

  1. Günter Knubbe sagt:

    Hallo,
    Dein Artikel spricht mir aus der Seele.
    Vergleiche auch: http://gknubbe.blogspot.com/2010/01/mussen-sie-wirklich-billig-einkaufen.html
    LG Günter

Schreibe einen Kommentar